In Christian Damböck & Gereon Wolters (eds.), Der junge Carnap in historischem Kontext 1918 - 1935. Wien, Austria: Springer. pp. 185 - 203 (2021)

Authors
Thomas Mormann
Ludwig Maximilians Universität, München (PhD)
Abstract
Die Physikalisierung der Psychologie war für Carnap Teil eines Programms, das die Sonderstellung der Psychologie als Wissenschaft des menschlichen Denkens und Fühlens als Illusion entlarven und zeigen sollte, die Psychologie sei ein Teil der Physik wie alle anderen Wissenschaften auch. In etwas anderer Motivation zielte Carnaps Physikalismus ausserdem auf eine Überwindung der Trennung von Geistes–wissenschaften und Naturwissenschaften: Erwiese sich die Psychologie sich als physikalisierbar, wäre das ein wesentlicher Schritt für die Vereinheitlichung der Wissenschaften in Gestalt einer enzyklopädischen „Einheitswissenschaft“ überhaupt. Carnaps Argument für die Physikalisierbarkeit der Psychologie als ganzer basierte auf der These der Physikalisierbarkeit der Graphologie als zentraler Teildisziplin der Psychologie. Die Graphologie sei der begrifflich am weitesten fortgeschrittene und deshalb am ehesten physikalisierbare Teil der Psychologie. Das verdanke sie in erster Linie den wegweisenden Arbeiten Ludwig Klages’. Erweise sich die Graphologie als physikalisierbar, stehe einer durchgehenden Physikalisierung aller Wissenschaften nichts mehr im Wege. Als Episode in Carnaps philosophischer Entwicklung ist dem Graphologieprojekt bis heute kaum Aufmerksamkeit geschenkt worden. Das ist ein Versäumnis, manifestiert sich in diesem Projekt doch der allgemeine Stil des Carnapschen Philosophierens besonders deutlich, nämlich von einer sehr abstrakten und idealisierten Vorstellung von Wissenschaft ausgehend weitreichende philosophische Folgerungen zu ziehen.
Keywords Wissenschaftstheorie  Psychologie  Graphologie  Carnap  Ludwig Klages  Physikalismus
Categories (categorize this paper)
Buy the book Find it on Amazon.com
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Translate to english
Revision history

Download options

PhilArchive copy

 PhilArchive page | Other versions
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

Psychologie in Physikalischer Sprache.Rudolf Carnap - 1932 - Erkenntnis 3 (1):107-142.
Der Neue Gott.Broder Christiansen - 1937 - Revue de Métaphysique et de Morale 44 (1):19-20.

Add more references

Citations of this work BETA

No citations found.

Add more citations

Similar books and articles

Physikalismus und evolutionäre Erklärungen.Godehard Brüntrup - 2011 - In Marcus Knaup, Tobias Müller & Patrick Spät (eds.), Post-Physikalismus. Karl Alber. pp. 331-351.
Carnap und der Physikalismus.Franz von Kutschera - 1991 - Erkenntnis 35 (1-3):305 - 323.
Carnap Und der Physikalismus.Franz Kutschera - 1991 - Erkenntnis 35 (1-3).
Grundriss der Psychologie oder der von der Entwickelung des Seelenlebens im Menschen.Ludwig Strümpell - 1884 - Revue Philosophique de la France Et de l'Etranger 18:588-591.

Analytics

Added to PP index
2018-06-26

Total views
146 ( #75,487 of 2,462,352 )

Recent downloads (6 months)
31 ( #27,507 of 2,462,352 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes