Die Zeitlosigkeit der Existenz und das Vergehen der Zeit

In Andreas Luckner & Sebastian Ostritsch (eds.), Philosophie der Existenz: Aktuelle Beiträge von der Ontologie Bis Zur Ethik. J.B. Metzler. pp. 141-150 (2019)

Abstract

In diesem Beitrag wird versucht, die ethische Dimension des Existenzbegriffs, wie sie mit dem Ausdruck ‚authentisch sein‘ angesprochen wird, näher zu bestimmen. Während in Bezug auf Artefakte Authentizität gemeinhin als Echtheit hinsichtlich einer feststellbaren Autorschaft konzipiert wird, erweist sich die Authentizität von Personen und ihren Handlungsweisen als Ergebnis eines zusätzlichen eigenständigen Aktes der Aneignung. Personale Authentizität zeigt sich damit als Ausdrucksform real existierender Autonomie.

Download options

PhilArchive



    Upload a copy of this work     Papers currently archived: 72,805

External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server

Through your library

Analytics

Added to PP
2020-06-17

Downloads
2 (#1,459,555)

6 months
1 (#386,031)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?

References found in this work

No references found.

Add more references

Citations of this work

No citations found.

Add more citations

Similar books and articles

Decision Time.Hoke Robinson - 1997 - Jahrbuch für Recht Und Ethik 5.
Kraft und Identität.Rodrigo Jokisch - 1981 - Zeitschrift Für Allgemeine Wissenschaftstheorie 12 (2):250-262.
Das Argument der Existenzverhinderung in der Abtreibungsdebatte.Oliver Hallich - 2010 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 64 (2):216-238.
‘Something Much Too Plain to Say’: Towards a Defence of the Doctrine of Divine Simplicity.Stephen R. Holmes - 2001 - Neue Zeitschrift für Systematicsche Theologie Und Religionsphilosophie 43 (1):137-154.
Koennen und Sollen in der Moderne.Suzana Alpsancar - 2018 - Proceedings of the XXIII World Congress of Philosophy 64:103-109.