Authors
Abstract
Auf den ersten Blick scheint Zeit in der Ethik landläufig keine besondere Rolle zu spielen. Im Nachvollzug der maßgeblichen Diskurse kommt immer wieder der Eindruck auf, die jeweils verhandelten Sachverhalte seien zeitlose Gebilde wie geometrische Figuren oder platonische Ideen. Auch der Mensch, von dem dabei als dem moralischen Subjekt die Rede ist, tritt vielfach als ein eigentümlich alters- und zeitloses Wesen in Erscheinung. So kann mitunter sogar der Anschein einer abstrakten Zeitenthobenheit des Ethischen überhaupt entstehen. Die diachrone Dimension der Prozessualität, des Geschehens, der Veränderung und Entwicklung, in der der Aspekt der Zeitlickeit ganz konkret erfahrbar wird, gerät in dieser Perspektive allenfalls als limitierender, epistemische Unschärfen und normative Geltungseinbußen bedingender Störfaktor in den Blick. Entsprechend ist die Bedeutung und Tragweite von Zeit und Zeitlichkeit in der Ethik bislang kaum systematisch reflektiert worden.
Keywords No keywords specified (fix it)
Categories (categorize this paper)
DOI 10.22613/zfpp/1.1.4
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Translate to english
Revision history

Download options

PhilArchive copy


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 71,355
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

The Fragility of Goodness.Martha Nussbaum - 1986 - Journal of Philosophy 85 (7):376-383.
Lebenszeit Und Weltzeit.Hans Blumenberg - 1987 - Journal of Philosophy 84 (9):516-519.
Nikomachische Ethik. Aristoteles, Olof Gigon & Karl Hoen - 1953 - Tijdschrift Voor Filosofie 15 (2):319-321.

View all 11 references / Add more references

Citations of this work BETA

No citations found.

Add more citations

Similar books and articles

Werden zu sich selbst: Das Altern und die Zeitlichkeit des guten Lebens.Thomas Rentsch - 2014 - Zeitschrift für Praktische Philosophie 1 (1):263-288.
"Ein Jegliches hat seine Zeit“. Altern und die Ethik des Lebensverlaufs.Mark Schweda - 2014 - Zeitschrift Für Praktische Philosophie 1 (1):185-232.
Über die Würde des Menschen.Hans-Eberhard Heyke - 2007 - The Proceedings of the Twenty-First World Congress of Philosophy 3:105-112.
Ethik ohne und mit Metaphysik. Zum Beispiel Aristoteles und Kant.Otfried Höffe - 2007 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 61 (4):405-422.

Analytics

Added to PP index
2016-12-19

Total views
25 ( #458,183 of 2,519,626 )

Recent downloads (6 months)
1 ( #406,756 of 2,519,626 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes