Grazer Philosophische Studien 38 (1):35-45 (1990)

Abstract
Im Tractatus (T) stehen Bilder auf der Stufe von Sätzen, in den Philosophischen Untersuchungen (PU) auf der Stufe von vielfach verwendbaren Satzkernen. Deshalb den Übergang von T zu PU als Übergang von einem Sprachspiel zu vielen Sprachspielen (=Sprechakten) aufzufassen, ist falsch, weil Bilder in T erklären, in PU hingegen beschreiben. Der Übergang von der Logik (epistemologischen Ebene) zur Grammatik (ontologisehen Ebene) bedeutet in Peirce'scher Terminologie den Übergang von symbolischen Darstellungen (T) zu ikonischen Darstellungen (PU). Was in T sich zeigt wird in PU mit Sprachspielen gezeigt: Sprachspiele sind Peirce'sche Ikonen. Sprachliche Darstellungen können ikonisch (sinnlich) und symbolisch (begrifflich) auftreten, im Hasenbeispiel von PU Teil II als seinen Gegenstand erst konstituierenden Ausruf und als über einen bereits vorliegenden Gegenstand abgegebene Meldung
Keywords Analytic Philosophy
Categories (categorize this paper)
ISBN(s) 0165-9227
DOI 10.5840/gps1990382
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Translate to english
Revision history

Download options

PhilArchive copy


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 70,163
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

No references found.

Add more references

Citations of this work BETA

No citations found.

Add more citations

Similar books and articles

Analytics

Added to PP index
2013-04-04

Total views
17 ( #636,188 of 2,507,011 )

Recent downloads (6 months)
1 ( #417,155 of 2,507,011 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes