Abstract
Der Text liefert in einer Art hypothetischer Erwägung eine Auseinandersetzung mit Robert Brandoms Sprachkonzept. Im Anschluss an Kant, den Wiener Kreis und evolutionsbiologische Ansätze wird ein Modell tatsachenerhebender und praktischer Sprachspiele entworfen, und erwogen, ob dieses aus sich selbst heraus besteht. Es wird argumentiert, dass das Modell nur im Kontext umfassenderen Sprachgebrauchs Sinn macht. Der Autor wendet kritisch gegen Brandom ein, dass er diese Dimension des Sprachgebrauchs systematisch nicht berücksichtige
Keywords No keywords specified (fix it)
Categories (categorize this paper)
DOI 10.1524/dzph.2008.56.1.3
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Translate to english
Revision history

Download options

PhilArchive copy


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 65,579
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

No references found.

Add more references

Citations of this work BETA

No citations found.

Add more citations

Similar books and articles

Das Mysterium der Sprache. Robert Brandoms Sprachphilosophie1.Charles Taylor - 2008 - Deutsche Zeitschrift für Philosophie 56 (1):3-19.
Sprache, Schrift und Selbstbewusstsein.Georg W. Bertram - 2007 - Deutsche Zeitschrift für Philosophie 55 (1):111-125.
Sprache als Organ - Sprache als Lebensform. [REVIEW]Jürgen Pafel - 1997 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 51 (2).

Analytics

Added to PP index
2010-09-12

Total views
37 ( #296,786 of 2,461,820 )

Recent downloads (6 months)
2 ( #298,909 of 2,461,820 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes