Naturzustand und Staatsvertrag bei Hobbes

Abstract

In diesem Aufsatz untersuche sich, ob sich der Hobbes’sche Naturzustand als Gefangenendilemma beschreiben lässt und welche Konsequenzen dies gegebenenfalls hat. Ich argumentiere für die Thesen, dass erstens eine solche Beschreibung eine angemessene Charakterisierung des Hobbes’schen Naturzustandes ist , dass das Gefangenendilemma zweitens kein Problem für die Hobbes’sche Argumentation aufwirft und dass drittens Hobbes sein Argumentationsziel verfehlte, wenn er den Naturzustand anders beschriebe, d.h. so, als seien die Applikationsbedingungen des Gefangenendilemmas nicht erfüllt. Das Gefangenendilemma, in dem sich die Naturzustandsbewohner befinden, ist daher notwendige Voraussetzung für die Vernünftigkeit eines Staates, in dem der Souverän mit einer Hobbes’schen Machtfülle ausgestattet ist

Download options

PhilArchive

External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server

Through your library

Analytics

Added to PP
2011-05-29

Downloads
802 (#9,324)

6 months
260 (#1,617)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?

Author's Profile

Andreas Hüttemann
University of Cologne

Citations of this work

Add more citations

Similar books and articles

Sprache und Bewußtsein bei Thomas Hobbes.Klaus-M. Kodalle - 1971 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 25 (3):345 - 371.
Naturrecht, Staat und Christentum bei Hobbes.Kurt Schilling - 1947 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 2 (2/3):275 - 295.