“To make live, to let die”: palliative care and biopower

Ethik in der Medizin 28 (2):135-148 (2016)
  Copy   BIBTEX

Abstract

ZusammenfassungDer Artikel wirft einen kritischen Blick auf die gegenwärtige Theorie und Praxis palliativer Versorgung, auf ihren Umgang mit dem Sterben und mit Sterbenden und auf die zugrundeliegende Leitvorstellung von einem guten Sterben. Dabei wird Foucaults Begriff der Biomacht als Beschreibungs- und Deutungskategorie zu Rate gezogen. Weil mit Palliative Care das Anliegen verfolgt wird, ein gutes Sterben zu ermöglichen, sind vielfältige Kriterienkataloge und Messinstrumente entstanden, um die Behandlungen nach wissenschaftlichen Maßstäben zu planen und ihren Erfolg zu bestimmen. Im Lichte des Begriffs der Biomacht zeigen sich potenziell problematische Aspekte dieser Entwicklung, die im bioethischen Diskurs üblicherweise verborgen bleiben. Indem die Lebensqualität von Sterbenden verbessert und zu diesem Zweck nicht allein körperliche Beschwerden, sondern auch psychisches, soziales und spirituelles Leiden gelindert werden soll, verschreibt sich die Palliative Care-Bewegung in einer Weise der Steigerung des Lebens, die den Einzelnen überfordern kann und seinen eigentlichen Bedürfnissen womöglich nicht gerecht wird.

Links

PhilArchive



    Upload a copy of this work     Papers currently archived: 74,310

External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server

Through your library

Similar books and articles

Palliative Care and Euthanasia.Bert Broeckaert & Rien Janssens - 2002 - Ethical Perspectives 9 (2):156-175.
The Ethics of Palliative Care: European Perspectives.D. Jeffrey - 2005 - Journal of Medical Ethics 31 (7):e9-e9.

Analytics

Added to PP
2017-11-28

Downloads
6 (#1,096,156)

6 months
1 (#415,900)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?

Citations of this work

No citations found.

Add more citations