Zur problematik einer diskurstheorie der wahrheit

Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 6 (1):82-107 (1975)
  Copy   BIBTEX

Abstract

Habermas' nicht ausreichend begründeter Versuch, über Referenz und Prädikation hinaus die Erhebung von Geltungsansprüchen auf der Ebene von Sprechakten zur Bedingung von Wahrheitsfähigkeit zu machen und Wahrheit mit der Einlösbarkeit dieser Ansprüche zu identifizieren, führt mit der Kritik der Korrespondenztheorie, für die unerfüllbare Sinnbedingungen gefordert werden, zu einem 'sprachlogischen' Tatsachenbegriff. Habermas glaubt damit das Wahrheitsproblem auf der sprachimmanenten Ebene konsensfähiger, rational motivierender Argumentationsregeln und den 'kategorialen Sinn' von Begriffssystemen konstituierender sowie deren Angemessenheit begründender praktischer Interessen lösen zu können. Das Ergebnis ist ein semiotisch-pragmatischer Idealismus, der die außersprachliche Realität und die Begründungsfunktion von Erfahrungsevidenzen nicht mehr angemessen berücksichtigt

Links

PhilArchive



    Upload a copy of this work     Papers currently archived: 76,479

External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server

Through your library

Analytics

Added to PP
2009-01-28

Downloads
36 (#327,113)

6 months
1 (#455,463)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?

Citations of this work

No citations found.

Add more citations

References found in this work

Truth.J. L. Austin, P. F. Strawson & D. R. Cousin - 1950 - Aristotelian Society Supplementary Volume 24 (1):111-172.
Truth.J. L. Austin - 1950 - Aristotelian Society Supp 24 (1):111--29.
Unfair to facts.J. L. Austin - 1961 - In J. O. Urmson & G. J. Warnock (eds.), Philosophical Papers. Clarendon Press.
Nachwort (1978).David Lewis - 1979 - Dialectica 33 (1):124-126.

Add more references