42 found
Order:
  1.  1
    Platons Dialektik: Die Frühen Und Mittleren Dialoge.Peter Stemmer - 1992 - Walter de Gruyter.
    In der 1970 gegründeten Reihe erscheinen Arbeiten, die philosophiehistorische Studien mit einem systematischen Ansatz oder systematische Studien mit philosophiehistorischen Rekonstruktionen verbinden. Neben deutschsprachigen werden auch englischsprachige Monographien veröffentlicht. Gründungsherausgeber sind: Erhard Scheibe, Günther Patzig und Wolfgang Wieland. Von 1990 bis 2007 wurde die Reihe von Jürgen Mittelstraß mitherausgegeben.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   9 citations  
  2.  1
    Handeln Zugunsten Anderer: Eine Moralphilosophische Untersuchung.Peter Stemmer - 2000 - De Gruyter.
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   6 citations  
  3.  49
    Der Grundriß der platonischen Ethik. Karlfried Gründer zum 60. Geburtstag.Peter Stemmer - 1988 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 42 (4):529 - 569.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   4 citations  
  4.  13
    Handeln Zugunsten Anderer.Peter Stemmer - 2002 - Erkenntnis 56 (2):256-258.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   4 citations  
  5.  80
    Moralischer Kontraktualismus.Peter Stemmer - 2002 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 56 (1):1 - 21.
    Der moralische Kontraktualismus hat mit zwei elementaren Einwänden zu kämpfen, die die Vertragsidee selbst betreffen und damit die innere Schlüssigkeit der Konzeption in Frage stellen. Der erste Einwand besagt, ein moralgenerierender Vertrag sei nie geschlossen worden, der zweite, die Idee, ein Vertrag kreiere die moralische Normativität, sei zirkulär oder führe in einen infiniten Regress. Der Kontraktualismus kann sich gegen beide Einwände verteidigen, indem er sich vom faktischen zum hypothetischen Kontraktualismus wandelt und die Vorstellung, die Legitimität moralischer Normen resultiere aus einem (...)
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  6.  11
    Warum moralischer Kontraktualismus?Peter Stemmer - 2013 - In Begründen, Rechtfertigen Und Das Unterdrückungsverbotstudien Zu Moral Und Normativität. De Gruyter.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  7.  33
    Die Rechtfertigung moralischer Normen.Peter Stemmer - 2004 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 58 (4):483 - 504.
    Moralische Normen sind in den Augen derer, die sie zur Geltung bringen und ihre Befolgung von anderen fordern, keine Machtnormen, sondern gerechtfertigte Normen. Sie schränken den Freiheitsspielraum der Menschen ein, aber sie tun dies gerechtfertigterweise, und das heißt: auf moralisch unbedenkliche Weise. Moralische Normen genügen damit selbst einem moralischen Maßstab, sie entsprechen selbst einer – höherstufigen – moralischen Norm. Wo kommt diese höherstufige moralische Norm her, und was ist ihr Inhalt? Der Aufsatz behandelt diese Fragen im Rahmen einer interessenfundierten Moralkonzeption. (...)
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  8.  6
    Contractualismo moral.Peter Stemmer - 2005 - Tópicos: Revista de Filosofía 28 (1):343-366.
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  9.  1
    Normativitätnormativity: An Ontologicai Investigation: Eine Ontologische Untersuchung.Peter Stemmer - 2008 - Walter de Gruyter.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  10.  47
    Was geht voraus: das Wollen den Gründen oder die Gründe dem Wollen?Peter Stemmer - 2012 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 66 (2):187-217.
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  11.  45
    Kritik und Antwort. Zu: Peter Stemmer: Normativität. Normativität, Ontologie, Gründe. Antworten auf Michael Esfeld, Thomas Schmidt, Marco Iorio und Rainer Forst. [REVIEW]Peter Stemmer - 2010 - Deutsche Zeitschrift für Philosophie 58 (1):161-169.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  12.  13
    Gründe, Motivation Und Für-Etwas-Sprechen.Peter Stemmer - 2020 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 74 (1):25-52.
    The aim of this article is to explicate and to defend a desire-based conception of practical reasons. Often such a conception is suspected of reducing reasons to a mere motivational function and to spirit the central normative role away. It is, I think, totally correct that the primary function of reasons is to speak in favour of an action and to make an action right. But an analysis of this normative side shows that the speaking-in-favour-of itself presupposes a desire-relationship.
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  13. Být dobrý.Peter Stemmer - 1998 - Reflexe: Filosoficky Casopis 19:1-30.
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  14. Das Kinderrätsel vom Eunuchen und der Fledermaus. Platon über Wissen und Meinen in Politeia V.Peter Stemmer - 1985 - Philosophisches Jahrbuch 92 (1):79.
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  15. Platon über aretē.Peter Stemmer - 2021 - In Christoph Halbig & Felix Timmermann (eds.), Handbuch Tugend Und Tugendethik. Springer Fachmedien Wiesbaden. pp. 105-121.
    Die leitende Absicht dieses Beitrages ist es, den für die antike Ethik zentralen Begriff der aretē zu erläutern und darzulegen, wie Platon die menschliche aretē, das menschliche Gutsein, bestimmt. Gut ist ein Mensch durch eine besondere innere Verfassung, die ihn befähigt und motiviert, dauerhaft die Handlungen zu wählen, durch die er sein höchstes Ziel, das Glücklichsein, erreicht. Die entscheidende Voraussetzung für die Wahl der richtigen Handlungen ist ein Wissen von dem, was gut und schlecht, glückszuträglich und glücksabträglich ist. Dieses Wissen (...)
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  16. Zur Idee der Freiheit.Peter Stemmer - 2022 - Deutsche Zeitschrift für Philosophie 70 (4):571-590.
    European culture is distinguished by a special and indeed unique appreciation of freedom. Understanding why we care so much about freedom requires continual reflection on the heart of the matter. This is especially necessary because the concept of freedom has been constantly reworked and remodelled throughout its long history. This article lists five key characteristics and highlights two in particular: the openness of being free, which means that freedom does not itself determine what it is used for; and the fact (...)
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  17.  60
    Aristoteles' Glücksbegriff in der Nikomachischen Ethik Eine Interpretation von EN I, 7. 1097b2‐5.Peter Stemmer - 1992 - Phronesis 37 (1):85 - 110.
  18.  56
    Aristoteles' Glücksbegriff in der Nikomachischen Ethik Eine Interpretation von EN I, 7. 1097b2‐5.Peter Stemmer - 1992 - Phronesis 37 (1):85-110.
  19.  23
    Moral, moralisches Müssen und Sanktionen.Peter Stemmer - 2017 - Deutsche Zeitschrift für Philosophie 65 (4):621-656.
    Name der Zeitschrift: Deutsche Zeitschrift für Philosophie Jahrgang: 65 Heft: 4 Seiten: 621-656.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  20.  34
    Aristoteles' Erg»«-Argument in der Nikomachischen Ethik.Peter Stemmer - 2005 - In Gereon Wolters & Martin Carrier (eds.), Homo Sapiens Und Homo Faber. De Gruyter. pp. 65.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  21.  43
    Unrecht Tun ist schlechter als Unrecht Leiden. Zur Begründung moralischen Handelns im platonischen 'Gorgias'.Peter Stemmer - 1985 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 39 (4):501 - 522.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  22. Contractualismo moral.Peter Stemmer - 2005 - Tópicos 28 (1-2):343-368.
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  23.  13
    Normativität. Eine Ontologische Untersuchung Walter de Gruyter, 2008.Peter Stemmer - 2009 - Ethical Theory and Moral Practice 12 (3):325-326.
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  24.  17
    Begründen, Rechtfertigen und das Unterdrückungsverbot.Peter Stemmer - 2010 - Deutsche Zeitschrift für Philosophie 58 (4):561-574.
    The article speaks for a distinction between “giving a reason” and “justifying”. Justifying, in contrast to giving a reason, requires a special normative context: justifying an action means to defend the action against the charge of norm violation. It is not only possible to justify an action but also to justify a norm. A norm constrains the freedom of the addressees, therefore it could be oppressive and that is the reason why it needs a justification – a justification which ensures (...)
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  25.  11
    Der Begriff der moralischen Pflicht.Peter Stemmer - 2001 - Deutsche Zeitschrift für Philosophie 49 (6):831-856.
    No categories
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  26.  8
    Moralische Rechte Als Soziale Artefakte.Peter Stemmer - 2002 - Deutsche Zeitschrift für Philosophie 50 (5).
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  27.  8
    § 8 Sanktionen und Normen.Peter Stemmer - 2008 - In Normativitätnormativity: An Ontologicai Investigation: Eine Ontologische Untersuchung. Walter de Gruyter.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  28. Contratualismo Moral.Peter Stemmer - 2002 - [email protected] 9 (1-2):203-226.
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  29.  7
    § 13 Versprechen, Sprechakte, Normativität.Peter Stemmer - 2008 - In Normativitätnormativity: An Ontologicai Investigation: Eine Ontologische Untersuchung. Walter de Gruyter.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  30.  6
    § 11 Pfl ichten und Rechte.Peter Stemmer - 2008 - In Normativitätnormativity: An Ontologicai Investigation: Eine Ontologische Untersuchung. Walter de Gruyter.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  31.  5
    § 7 Künstliche Gründe und Sanktionen.Peter Stemmer - 2008 - In Normativitätnormativity: An Ontologicai Investigation: Eine Ontologische Untersuchung. Walter de Gruyter.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  32.  5
    § 9 Konventionen und Standards.Peter Stemmer - 2008 - In Normativitätnormativity: An Ontologicai Investigation: Eine Ontologische Untersuchung. Walter de Gruyter.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  33.  28
    Gutsein.Peter Stemmer - 1997 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 51 (1):65 - 92.
    Siehe hierzu Manuela Lenzens Rezension: "Uhrenkauf als philosophisches Problem" in der FAZ vom 18. Juni 1997Eine dominante Strömung innerhalb der Metaethik dieses Jahrhunderts nimmt an, von etwas zu sagen, es sei gut, bedeute nicht, es werde von dem und dem gewünscht, empfohlen oder vorgezogen, sondern es sei wünschenswert, empfehlenswert oder vorziehenswert. Es sei richtig, vernünftig, die entsprechende Pro-Einstellung zu haben; man sollte diese Einstellung haben. Diese These wird geprüft, mit dem Ergebnis, daß sie unzutreffend ist. Im Mittelpunkt der Untersuchung steht (...)
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  34.  4
    § 4 Müssen, Wollen, Normativität.Peter Stemmer - 2008 - In Normativitätnormativity: An Ontologicai Investigation: Eine Ontologische Untersuchung. Walter de Gruyter.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  35.  4
    § 5 Normativität und Rationalität.Peter Stemmer - 2008 - In Normativitätnormativity: An Ontologicai Investigation: Eine Ontologische Untersuchung. Walter de Gruyter.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  36.  4
    § 6 Normativität und Gründe.Peter Stemmer - 2008 - In Normativitätnormativity: An Ontologicai Investigation: Eine Ontologische Untersuchung. Walter de Gruyter.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  37.  3
    § 12 Das moralische Müssen.Peter Stemmer - 2008 - In Normativitätnormativity: An Ontologicai Investigation: Eine Ontologische Untersuchung. Walter de Gruyter.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  38.  3
    § 10 Normen, normative Status, Macht.Peter Stemmer - 2008 - In Normativitätnormativity: An Ontologicai Investigation: Eine Ontologische Untersuchung. Walter de Gruyter.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  39.  3
    § 2 Typen des Müssens. Ein erster Blick.Peter Stemmer - 2008 - In Normativitätnormativity: An Ontologicai Investigation: Eine Ontologische Untersuchung. Walter de Gruyter.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  40.  2
    Abschluss.Peter Stemmer - 2008 - In Normativitätnormativity: An Ontologicai Investigation: Eine Ontologische Untersuchung. Walter de Gruyter.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  41.  2
    § 3 Das Müssen der notwendigen Bedingung.Peter Stemmer - 2008 - In Normativitätnormativity: An Ontologicai Investigation: Eine Ontologische Untersuchung. Walter de Gruyter.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  42.  1
    § 1 Einleitung: Die Ontologie des Normativen.Peter Stemmer - 2008 - In Normativitätnormativity: An Ontologicai Investigation: Eine Ontologische Untersuchung. Walter de Gruyter.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark