Results for 'Gerad Middendorf'

341 found
Order:
  1.  23
    Inquiry for the Public Good: Democratic Participation in Agricultural Research.Gerad Middendorf & Lawrence Busch - 1997 - Agriculture and Human Values 14 (1):45-57.
    In recent decades, constituenciesserved by land-grant agricultural research haveexperienced significant demographic and politicalchanges, yet most research institutions have not fullyresponded to address the concerns of a changingclientele base. Thus, we have seen continuingcontroversies over technologies produced by land-grantagricultural research. While a number of scholars havecalled for a more participatory agricultural scienceestablishment, we understand little about the processof enhancing and institutionalizing participation inthe US agricultural research enterprise. We firstexamine some of the important issues surroundingcitizen participation in science and technologypolicy. We then (...)
    Direct download (5 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   8 citations  
  2.  11
    African Environmental Ethics: Keys to Sustainable Development Through Agroecological Villages.George Middendorf, Joseph Fortunak, Bekele Gutema, Enrico Wensing, John Tharakan, Flordeliz Bugarin & Charles Verharen - 2021 - Journal of Agricultural and Environmental Ethics 34 (3):1-18.
    This essay proposes African-based ethical solutions to profound human problems and a working African model to address those problems. The model promotes sustainability through advanced agroecological and information communication technologies. The essay’s first section reviews the ethical ground of that model in the work of the Senegalese scholar, Cheikh Anta Diop. The essay’s second section examines an applied African model for translating African ethical speculation into practice. Deeply immersed in European and African ethics, Godfrey Nzamujo developed the Songhaï Centers to (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  3.  2
    The Concept of Life in German Idealism and its Aristotelian Roots.Gerad Gentry - 2021 - Intellectual History Review 31 (3):379-390.
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  4. Quem era Dioniso.Gérad Lebrun - 1985 - Kriterion: Journal of Philosophy 26 (74-75).
  5.  4
    Kantian Legacies in German Idealism.Gerad Gentry (ed.) - 2021 - New York, NY: Routledge.
    Scholarship on German Idealism typically couches the systems of Idealism in terms of a rejection of or departure from Kant's critical philosophy. The few accounts that do look to the positive influence of Kant on the Idealists typically focus on the perceived need among the Idealists to revise Kant's system due to various shortcomings arising from his dualism. This volume seeks to reverse this norm. It does this by bringing together an original set of critical reflections on the ways in (...)
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  6. Beyond Art - Dominic McIver Lopes. [REVIEW]Gerad Gentry - 2015 - American Society for Aesthetics Graduate E-Journal 7 (2).
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  7. Die gerade Thematik der "objektiven" oder "positiven" Wissenschaften. Die Idee doppelseitiger Wissenschaften.Edmund Husserl - 1929 - Jahrbuch für Philosophie Und Phänomenologische Forschung 10:31.
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  8.  7
    Pure Synthesis and the Principle of the Synthetic Unity of Apperception.Gerad Gentry - 2022 - Kant Studien 113 (1):8-39.
    Kant calls the Principle of the Synthetic Unity of Apperception the “highest point” to which we “must affix all use of the understanding, even the whole of logic and, after it, transcendental philosophy.” In this article, I offer an original interpretation of this “supreme principle.” My argument is twofold. First, I argue that the common identification of this principle with the “I think” or even the form of the I think misses the basis on which this principle is capable of (...)
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  9. Ginsborg, Hannah. The Normativity of Nature. Oxford University Press, 2015, 364 Pp., $40.00 Paper. [REVIEW]Gerad Gentry - 2016 - Journal of Aesthetics and Art Criticism 74 (1):115-117.
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  10.  3
    Artworks Are Valuable for Their Own Sake.Gerad Gentry - forthcoming - Journal of the American Philosophical Association:1-19.
    To hold that artworks are valuable for their own sake—regardless of whatever secondary value they may have, such as entertainment, formation, education, or a pleasurable experience—is to hold that their final worth is not derived from external or secondary ends. I call this collective set of views the end-in-itself view. Nicholas Stang recently leveled a twofold charge of reductio ad absurdum and operating from a double standard against the EI view. In this article, I refute Stang by showing that the (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  11.  31
    Introducing Survival Ethics Into Engineering Education and Practice.C. Verharen, J. Tharakan, G. Middendorf, M. Castro-Sitiriche & G. Kadoda - 2011 - Science and Engineering Ethics 19 (2):599-623.
    Given the possibilities of synthetic biology, weapons of mass destruction and global climate change, humans may achieve the capacity globally to alter life. This crisis calls for an ethics that furnishes effective motives to take global action necessary for survival. We propose a research program for understanding why ethical principles change across time and culture. We also propose provisional motives and methods for reaching global consensus on engineering field ethics. Current interdisciplinary research in ethics, psychology, neuroscience and evolutionary theory grounds (...)
    Direct download (5 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   5 citations  
  12. Dialektik–Warum Gerade Jetzt?Bertell Ollman - forthcoming - Science and Society.
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  13.  10
    The Imagination in German Idealism and Romanticism.Konstantin Pollok & Gerad Gentry (eds.) - 2019 - Cambridge University Press.
    For philosophers of German idealism and early German Romanticism, the imagination is central to issues ranging from hermeneutics to transcendental logic and from ethics to aesthetics. This volume of new essays brings together, for the first time, comprehensive and critical reflections on the significances of the imagination during this period, with essays on Kant and the imagination, the imagination in post-Kantian German idealism, and the imagination in early German romanticism. The essays explore the many and varied uses of the imagination (...)
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  14.  28
    Das Hat Gerade Noch Gefehlt: Cognitive Science of Religion Und Religionspsychologie Sind Ein Notwendiger Beitrag Zur Religionswissenschaft.Anna-Konstanze Schröder - 2014 - Zeitschrift für Religionswissenschaft 22 (1):37-65.
    ZusammenfassungIn diesem Aufsatz wird diskutiert, wie die Erkenntnisse aus Religionspsychologie und Cognitive Science of Religion für die Religionswissenschaft zugänglich werden können. Das geschieht im Rahmen eines transdiziplinären Konzeptes von Religionswissenschaft. Beide individualistischen Zugänge zu Religion\en werden kurz in Bezug auf religionstheoretische Unterschiede und die Gemeinsamkeit im Bereich des kognitionspsychologischen Paradigmas eingeführt. Für die Auseinandersetzung mit der Cognitive Science of Religion wird dargestellt, wie trotz des ontologischen Reduktionismus und in Auseinandersetzung mit dem epistemologischen Reduktionismus ein Bezug zu anderen disziplinären Zugängen der (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  15.  33
    Survival Ethics in the Real World: The Research University and Sustainable Development.Charles Verharen, John Tharakan, Flordeliz Bugarin, Joseph Fortunak, Gada Kadoda & George Middendorf - 2014 - Science and Engineering Ethics 20 (1):135-154.
    We discuss how academically-based interdisciplinary teams can address the extreme challenges of the world’s poorest by increasing access to the basic necessities of life. The essay’s first part illustrates the evolving commitment of research universities to develop ethical solutions for populations whose survival is at risk and whose quality of life is deeply impaired. The second part proposes a rationale for university responsibility to solve the problems of impoverished populations at a geographical remove. It also presents a framework for integrating (...)
    Direct download (8 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  16.  28
    N atalia G. S ukhova & E rki T ammiksaar, Aleksandr Fedorovich Middendorf: K dvukhsotletiyu so dnia rozhdeniya [Alexander Theodor von Middendorff: On the Bicentenary of His Birthday], 2nd edition, revised and expanded, St. Petersburg: Nestor-Istoriya, 2015, 380 pp., price 300 roubles [In Russian]. [REVIEW]Maxim V. Vinarski & Tatiana I. Yusupova - 2017 - History and Philosophy of the Life Sciences 40 (1):14.
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  17.  5
    The Imagination in German Idealism and Romanticism Ed. By Gerad Gentry and Konstantin Pollok. [REVIEW]Jessica J. Williams - 2020 - Journal of the History of Philosophy 58 (4):824-825.
    In his introduction, Gerad Gentry notes that "the imagination is important not only because it is central to one of the most productive and influential periods in the history of philosophy, but also because it represents a topic of substantial relevance to contemporary debates in philosophy". Readers with contemporary interests in the imagination who are looking for a general introduction to its treatment by German Idealists and Romantics will be disappointed. Most of the essays in this volume presuppose familiarity (...)
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  18. Warum stellen wir uns die Zeit als eine gerade Linie vor?B. Petronievics - 1902 - Société Française de Philosophie, Bulletin 7:420.
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  19. On the Temporal Use of the Focus Particle Gerade.Gerhard Schaden & Lucia M. Tovena - 2009 - In Arndt Riester & Torgrim Solstad (eds.), Proceedings of Sinn Und Bedeutung 13. pp. 485--498.
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  20. Ausgangsfragen der transzendental-logischen Problematik: Die Grundbegriffsprobleme: Die logischen Gebilde in gerader Evidenz gegeben. Die Aufgabe der reflektiven Thematisierung dieser Evidenz.Edmund Husserl - 1929 - Jahrbuch für Philosophie Und Phänomenologische Forschung 10:156.
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  21.  16
    Warum stellen wir uns die Zeit als eine gerade Linie vor?Branislav Petronievics - 1902 - Kant Studien 7 (1-3):420-431.
  22.  1
    The Imagination in German Idealism and Romanticism. Hrsg. Von Gerad Gentry Und Konstantin Pollok. Cambridge: Cambridge University Press, 2019. XII U. 267 S. ISBN: 978-1-107-19770-1. [REVIEW]Michael Pluder - 2022 - Kant Studien 113 (1):147-150.
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  23.  58
    Nietzsches Problem der Rangordnung.Benjamin Alberts - 2022 - Berlin / Boston: De Gruyter.
    Gerade weil das Bestehen auf Rangordnungen in der heutigen Gesellschaft anstößig und fremd wirkt, ist es lohnenswert, sich ihnen mit Nietzsche neu zu stellen, der sie als sein Problem bezeichnete. Er richtet sie gezielt gegen die Gleichheit, von der er befürchtet, ihr Anspruch auf Universalität verunmögliche Individualität, Anders-Sein und damit auch alle Größe. Den moralischen Wert der Gleichheit kritisieren heißt nicht, sich von demokratischen Grundprinzipien oder Errungenschaften zu verabschieden. Geklärte Rangverhältnisse reduzieren Komplexität, vereinfachen die Kommunikation, machen Verhalten erwartbar und vereinfachen (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  24. Anfänge der Griechischen Mathematik.Árpád Szabó - 1969 - De Gruyter.
    Gerade heute, wo sich die Aufmerksamkeit der führenden Philosophen, Logiker und Mathematiker erneut auf die Grundlagen der systematisch-deduktiven Mathematik richtet, ist dieses Buch von zeitnaher und tiefer Bedeutung.
    No categories
  25.  13
    "Social Distancing"? Eine leibphänomenologische Studie über Nähe und Distanz in Ausnahmesituationen.Barbara Schellhammer - 2020 - Zeitschrift für Praktische Philosophie 7 (2):335-358.
    Gerade in Ausnahmesituationen rücken Menschen zusammen – eigentlich. Das ist in Zeiten des Coronavirus anders, denn hier gilt das Gebot des „Social Distancing“. Ich möchte die Ambivalenz, die nicht nur in dieser paradoxen Wortkombination zum Ausdruck kommt, sondern auch in der Erfahrung von vielen Menschen, mit Hilfe eines leibphänomenologischen Zugangs näher beleuchten. Dabei untersuche ich, wie sich das spannungsreiche Verhältnis von Nähe und Distanz in Zeiten der Corona-Pandemie in Alltagssituationen sowie in Bildungskontexten zeigt. Darüber hinaus gehe ich der Frage nach, (...)
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  26. Gedankenexperimente in der Philosophie.Daniel Cohnitz & Sören Häggqvist - 2007 - In M. Staschok (ed.), Abstrakt - Exakt - Obskur: Philosophische Gedankenexperimente & Kunst. Logos.
    Sie halten gerade ein Buch in Ihren H¨anden. Vielleicht liegt es auch auf dem Tisch vor Ihnen, w¨ahrend Sie diese Worte lesen. Aber woher wissen Sie, dass Sie ein Buch vor sich haben? Nun, Sie sehen es nat¨urlich mit eigenen Augen. Vermutlich f¨uhlen Sie auch das Gewicht des Buches, das gegen Ihre Haut dr¨uckt, w¨ahrend sie es in H¨anden halten, und h¨oren das Rascheln der Seiten, wenn Sie umbl¨attern. Dar¨uber hinaus sind Sie wach und (so vermuten wir mal) einigermaßen n¨uchtern, (...)
     
    Export citation  
     
    Bookmark   4 citations  
  27. Albert Schweitzer: Ethik Und Politik.Ernst Luther - 2010 - Dietz Verlag.
    Als wir bei Sonnenuntergang gerade durch die Herde Nilpferde hindurchfuhren, stand urplötzlich, von mir nicht gesucht, das Wort »Ehrfurcht vor dem Leben« vor mir. Der Pfad im Dickicht war sichtbar geworden. Nun war ich zu der Idee vorgedrungen, in der Welt- und Lebensbejahung und Ethik miteinander enthalten sind. Albert Schweitzer Seit fast 100 Jahren steht der Name Albert Schweitzer für aktives humanitäres Engagement. Dank seiner Philosophie der »Ehrfurcht vor dem Leben«, die er gemeinsam mit seiner Frau Helene Bresslau im Urwaldhospital (...)
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  28. Superstars und Menschenwürde. Erläuterungen zu einem zentralen ethischen Begriff.Ralf Stoecker - 2007 - In Bildung für Berlin. Berlin, Deutschland: Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung. pp. 70-75.
    „Ich habe gerade gelesen, dass man aus verschimmeltem Brot Penicillin machen kann. Und deshalb denke ich immer, man kann aus jedem etwas machen. Aber aus dir gar nichts." Dieses Zitat stammt von Dieter Bohlen, dem berühmt-berüchtigten Juror in Deutschlands prominentestem Fernseh-Talentschuppen "Deutschland sucht den Superstar". Es ist einer von zahllosen Sprüchen, mit denen er (angeblich spontan) die Kandidatinnen und Kandidaten abkanzelt, die ihm nicht gefallen. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche, Bischof Wolfgang Huber, hat Bohlen deshalb Anfang 2007 vorgeworfen, nicht nur (...)
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  29.  15
    Die Rede vom verborgenen Gott. Eine Untersuchung zu Nikolaus von Kues mit einem Blick auf Martin Luther.Athina Lexutt - 2005 - Neue Zeitschrift für Systematicsche Theologie Und Religionsphilosophie 47 (4):372-391.
    ZusammenfassungDer ca. 1445 von Nikolaus von Kues verfasste Dialog »De Deo abscondito« widmet sich der erkenntnistheoretischen Frage, ob Gott und was von ihm erkannt werden kann. Damit führt der Kusaner seine Überlegungen insbesondere aus seinem Hauptwerk »De docta ignorantia« fort. Wie dort, so kommt er auch in diesem Dialog zu dem Schluss, Gott als derjenige, der alle Gegensätze in sich vereinige, könne weder via positionis noch via negationis erkannt und beschrieben werden. Vielmehr sei Gott vor aller sagbaren Wahrheit und mehr (...)
    No categories
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  30.  23
    Milde Pflichten Moralische Verpflichtungen ohne korrelative moralische Rechte anderer.Andreas Wildt - 2007 - Deutsche Zeitschrift für Philosophie 55 (1):41-57.
    Auch und gerade in der modernen Moral gibt es viele Verpflichtungen oder Pflichten, die keine Korrelate moralischer, auch rein moralischer Rechte anderer sind. Beispiele sind Verpflichtungen zu Hilfeleistung unter Risiko und zu Dankbarkeit, Verzeihung, Freundlichkeit und Treue. Diese Verpflichtungen kann man durch einen Typ von affektiven Sanktionen gegenüber anderen und sich selbst explizieren, der nicht-aggressiv und auch intentional zwangsfrei ist. Alternative Theorien werden kritisiert.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  31.  9
    Der Mensch im Klima: Klimawandel und Kultur.Jörn Ahrens - 2020 - Paragrana: Internationale Zeitschrift für Historische Anthropologie 29 (1):36-49.
    Kaum ein anderes Thema bündelt aktuell so nachhaltig die Debatte über die Konsequenzen des unlängst ausgerufenen Anthropozäns, wie das des anthropogenen Klimawandels. Nicht nur wird die Umwelt des Menschen unabsehbaren Veränderungen ausgesetzt sein, sondern diese Veränderungen der natürlichen Umwelt sind insbesondere auch humanen Ursprungs. Anthropologie, Ökologie und Ethik werden verschaltet; die zu gewärtigenden Konsequenzen können unabsehbar sein. Damit wird der Klimawandel auch grundlegende anthropologische Folgen haben und sich etwa der epistemische Zuschnitt des Anthropos grundlegend neu definieren. Gerade aber weil Natur (...)
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  32. Sachverhalte, Objekte und Supervenienz. Brentano, Marty und Meinong.Arkadiusz Chrudzimski - 2006 - Brentano Studien 12:99-119.
    Die offizielle Urteilstheorie Brentanos war eine nicht-propositionale Theorie. Die These, dass man, um die in einem Urteilsakt involvierten intentionalen Beziehungen zu erklären, keine propositionalen Entitäten einführen muss, war in der Tat eine seiner interessantesten Ideen. Brentano hat aber im Laufe seiner Lehrtätigkeit sehr viele neue Wege ausprobiert und so finden wir in seinen Vorlesungen aus den späten achtziger Jahren auch eine Urteilstheorie, die jedem Urteilsakt eine propositionale Entität zuordnet. Gerade diese Lehre war für Brentanos Studenten besonders inspirierend. Vor allem Anton (...)
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  33.  24
    Theologische Texttheorie. Theologische Erkundungen zur Textualität der Heiligen Schrift zwischen Ludwig Wittgenstein und Johann Andreas Quenstedt.Michael Coors - 2009 - Neue Zeitschrift für Systematicsche Theologie Und Religionsphilosophie 51 (4):400-426.
    ZUSAMMENFASSUNGDie Krise des Protestantismus in der Moderne ist eine Krise des Schriftprinzips. Der Verlust des Schriftprinzips lässt sich deuten als der Verlust der Kategorie der Textualität der Schrift im Prozess der modernen Transformationen des Schriftprinzips. Dieser Aufsatz versucht diese Kategorie wiederzugewinnen, zunächst im Rückgriff auf einen pragmatischen Verstehensbegriff, der an der Philosophie des späten Wittgenstein gewonnen wird: Wir lernen Sprache immer in pragmatischen Kontexten zu verstehen. Darum ist Verstehen zunächst vor allem eine Sache des Verhaltens und Reagierens auf Sprache. Mit (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  34. Werkzeuge Und Instrumente.Philippe Cordez & Matthias Krüger (eds.) - 2012 - Akademie Verlag.
    Was verbindet Hammer, Pinsel und Geige? Werkzeuge und Instrumente vermitteln zwischen menschlichem Körper und Materie. So genießen diese Objekte eine genuine Gemeinsamkeit, und doch gründet gerade in der Differenz beider Begriffe die abendländische Unterscheidung zwischen handwerklichen und künstlerischen bzw. musikalischen oder wissenschaftlichen Tätigkeiten. Die Beiträge des achten Bandes der Hamburger Forschungen zur Kunstgeschichte nehmen Werkzeuge und Instrumente aus einer kunsthistorischen Perspektive und im interdisziplinären Dialog in den Blick. Das Augenmerk liegt gleichermaßen auf den Techniken ihrer Handhabung, ihrer Diskursivierung in Kritik (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  35.  28
    Wahlverwandtschaften zwischen Fichtes, Maimons und Erhards Rechtslehren.Faustino Oncina Coves - 1997 - Fichte-Studien 11:63-84.
    Schiller kam im Jahre 1789 als Professor nach Jena und erregte mit seiner Antrittsvorlesung an der Universität Aufsehen. Darin stellt er den »Brotgelehrten«, der nur einen bequemen und gutbesoldeten Posten beansprucht, dem »philosophischen Kopf« gegenüber, der keine Mühe um der Wahrheit willen scheut. Brotgelehrte waren Erhard und Maimon mit Sicherheit nicht. Der eine war Jakobiner und Arzt, der andere jüdischer Autodidakt und unermüdlicher Wahrheitspilger. Gerade Fichte war derjenige, der aus den beiden Außenseitern Mitstreiter gemacht und ihnen den Rang philosophischer Köpfe (...)
    Direct download (4 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   4 citations  
  36.  1
    Normativität: Über Die Hintergründe Sozialwissenschaftlicher Theoriebildung.Johannes Ahrens, Raphael Beer, Uwe H. Bittlingmayer & Jürgen Gerdes (eds.) - 2011 - Vs Verlag.
    Normativität hat in den Sozialwissenschaften noch immer etwas Anrüchiges, fast Abschreckendes. Es gibt eine lange Traditionslinie in den Sozialwissenschaften, die versucht, ihre Disziplin gegenüber normativen Argumenten „sauber“ zu halten. Das wird in der Regel damit begründet, dass im wissenschaftlichen Erkenntnisprozess Gesinnungsmotive nicht hilfreich sind und im Extremfall Ergebnisse verzerren. Befürworter normativer Sozialwissenschaften halten dagegen, dass die fehlende Thematisierung etwa von sozialen Ungleichheits- und Herrschaftsverhältnissen die Welt, so wie sie gerade ist, einmal mehr bestätigt – und das ist eben auch nicht (...)
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  37. Over de humor.F. J. J. Buytendijk & J. Linschoten - 1951 - Tijdschrift Voor Filosofie 13 (4):603-666.
    In der holländischen Umgangssprache hat das Wort « Humor » eine wenig bestimmte Bedeutung. Es schliesst das Komische und allen Arten von Witz und Schertz ein. Diese Vieldeutigkeit ist zum Teile begründet in dem schillernden Charakter des humoristischen Phänomens. In der jetzigen Untersuchung befragen wir den Humor auf seinen wesentlichen Gehalt. Solche Analyse des Humors soll sich nicht von vornherein zu einem ästhetischen, psychologischen, ethischen oder soziologischen Ausgangspunkt entschliessen ; wir versuchen den Humor phänomenologisch gegen ihn verwandte Erscheinungen abzugrenzen. Zunächst (...)
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  38.  10
    Die Unbegreiflichkeit der Sünde.Martin Laube - 2007 - Neue Zeitschrift für Systematicsche Theologie Und Religionsphilosophie 49 (1):1-23.
    ZusammenfassungDas Spektrum der dogmatischen Sündenlehre spannt sich zwischen zwei Polen auf: Auf der einen Seite wird bei der individuellen Sündenerfahrung angesetzt, um die verstörende Wirklichkeit des Schuldbewusstseins einzuholen. Exemplarisch dafür kann die Sündenlehre von Julius Müller gelten. Auf der anderen Seite wird der Ausgang bei der Selbstoffenbarung Gottes genommen, um der dem individuellen Sündenbewusstsein gerade unzugänglichen Radikalität der Sünde Rechnung zu tragen. Exemplarisch dafür kann die Sündenlehre von Karl Barth gelten. Bei näherer Betrachtung wird nun deutlich, dass beide Ansätze jeweils (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  39.  11
    Gemäß der Identität des Realen: der nichtphilosophische Gedanke der Immanenz.Gabriel Alkon & Boris Gunjević - 2011 - Synthesis Philosophica 26 (1):209-227.
    Sind die Dinge dieser Welt etwas dem Gedanken Gegebenes? Sind sie gemeint, um erkannt zu werden, um als objektive Manifestationen transzendental bedingter Kräfte betrachtet zu werden? Die westliche philosophische Tradition, Francois Laruelle zufolge, setzt gerade diese transzendentale Konstitution des Realen voraus – eine Sehweise, die die Philosophie an sich als designierte Empfängerin der transzendentalen Gabe lobpreist. In unserem Artikel zum Laruelles zielbewussten Projekt versuchen wir zu schildern, wie die betreffende Voraussetzung sogar die vorgeblich radikalen Kritiken der philosophischen Tradition der Kontrolle (...)
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  40.  45
    Sind Wir Bürger Zweier Welten?: Freiheit Und Moralische Verantwortung Im Transzendentalen Idealismus.Mario Brandhorst, Andree Hahmann & Bernd Ludwig (eds.) - 2012 - Meiner.
    Es ist schwierig, Kant in der Frage der Willensfreiheit eine der heute üblichen philosophischen Sichtweisen zuzuordnen. Mithilfe des »transzendentalen Idealismus« meint Kant im Ergebnis die Vereinbarkeit von Freiheit und Naturnotwendigkeit begründen zu können. Zugleich hält er an einem Verständnis von Freiheit fest, demzufolge Freiheit »absolute Spontaneität« verlangt und deshalb nicht im Naturnotwendigen aufgehen kann. Seine Antwort verweist mit der Unterscheidung von »Ding an sich« und »Erscheinung« auf zwei verschiedene »Welten« oder »Standpunkte«, von denen aus unser Handeln beschrieben werden kann – (...)
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  41.  2
    Rechts- Und Staatsphilosophie Bei G. W. Leibniz.Tilmann Altwicker, Francis Cheneval & Matthias Mahlmann (eds.) - 2020 - Mohr Siebeck.
    Der Band beleuchtet Leibniz' Rechts- und Staatsphilosophie im Kontext seiner Metaphysik, Logik, Erkenntnistheorie und Moralphilosophie. Auch die Rezeption seiner Rechts- und Staatsphilosophie wird in den Beiträgen reflektiert. Gerade im Hinblick auf die aktuelle Diskussion um die politische Gestaltung Europas und die kosmopolitische Gestaltung der Globalisierung verdient seine Philosophie Aufmerksamkeit - nicht zuletzt auch auf Grund interner Spannungen, die das politische Selbstverständnis Europas bis heute kennzeichnen.
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  42. Dionysische Perspektiven. Eine philosophische Interpretation der Dionysos-Dithyramben.Michael Skowron - 2007 - Nietzsche Studien 36:296-315.
    Ausgehend von der methodischen Leitfrage, warum Nietzsche in den Dionysos-Dithyramben gerade diese besonderen Dithyramben ausgewählt und in dieser Folge zu einem Zyklus zusammengestellt hat, werden die DD nicht isoliert betrachtet, sondern von ihrer Komposition und ihrem narrativem Zusammenhang her. Die Komposition der neuen Dithyramben gliesdert sie einerseits symmetrisch in zwei 'gerechte' Teile, andererseits asymmetrisch in drei Triaden, die eine narrativ nachvollzichbare Verwandlung in den Dionysos-Dithyramben angzien. Sie führt von dem in der ersten Triade zur Sprache kommenden historischen Erbe Zarathustras über (...)
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  43.  18
    Vergleiche zwischen Glauben und Wahn.Hermann Lenz - 1975 - Archive for the Psychology of Religion 11 (1):47-56.
    Eine geistliche Schwester erkrankte ungefähr mit 22 Jahren erstmalig an einer Erscheinung, die ihr - optisch - den Tod des Vaters und seine Himmelsfahrt verkündete. Ohne Zweifel fühlte sie sich selbst bereits damals- wie es für 1966 sicher angenommen werden kann - als eine von Gott Ausersehene. Die Himmelsfahrt des Vaters ist Ausdruck ihrer hohen Abkunft. Drei Jahre später glaubte sie eine Heilige zu sein, die Leiden anderer auf sich nehmen zu können, wurde von Glauben und Hoffnung geführt, glaubte Christus (...)
    No categories
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  44. Die ganze Welt ist eine Bühne: Zur Ökologie und Ontologie menschlicher und tierischer Lebenswelt.Barry Smith - 2004 - Interdisziplinäre Phänomenologie / Interdisciplinary Phenomenology (Kyoto) 1:31-44.
    Die klassische bikategoriale Ontologie von Substanzen und Akzidentien ist für die Festlegung der Strukturen menschlichen und tierischen Verhaltens nicht hinreichend, da die Umwelten dieses Verhaltens sich nicht in dieses klassische System einfügen. Wir bieten dementsprechend den Grundriß einer Theorie der besonderen Gebilde, die die Alltagswelten menschlicher und tierischer Verhalten konstituieren. Die Ausgangsüberlegung ist die folgende, Wir sind alle (Schau)spieler, und diese brauchen eine Bühne. Unsere Bühne ist die jeweilige Umwelt, in der wir leben und handeln. Der Terminus ‘Umwelt’ wird hierbei (...)
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  45.  5
    Das Bild der Welt Im Kopf: Eine Naturgeschichte des Geistes.Valentin Braitenberg - 2009 - Schattauer.
    Wer bin ich, wenn nicht mein Gehirn? Das menschliche Gehirn ist eine besonders eindrucksvolle Blüte am Baum der biologischen Vielfalt. Dieser Stammbaum hat seine Äste in der Welt entwickelt und ist mit seinen Wurzeln tief in der Natur verankert. Wer aber erkennt die Gesetze der Natur und beobachtet die wundersame Entwicklung des Lebendigen, wenn nicht das Gehirn selbst? Bei dieser Spiegelung des Gehirns in der Welt und der Welt im Gehirn schließt sich ein Kreis, in dem Geist und Stoff nicht (...)
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  46. From Virtues To Duties:the Case Of Antoine Le Grand.Thomas Mautner - 2000 - Jahrbuch für Recht Und Ethik 8.
    Le Grand's introduction to philosophy, written for use in Cambridge, was the first to be written along Cartesian lines. A section on moral philosophy, first included in the second edition 1672, drew on the common Aristotelian-style way of dealing with the subject-matter, but with modifications inspired by Descartes. In the third edition 1675 this section was almost doubled in size. The additional chapters are an unacknowledged paraphrase of the bulk of Pufendorf's De officio hominis et civis 1673. Le Grand's revision (...)
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  47.  1
    Wissenschaft Und Politik.Horst Dreier & Dietmar Willoweit (eds.) - 2010 - Steiner.
    English summary: The relationship between science and politics can hardly be reduced to a simple formula. On one hand they appear to be completely separate systems that follow only their own internal logic. On the other hand, mutual references can be identified. It is quite possible to consistently align political decisions to scientific evidence, whereby the autonomy and the legitimacy of democratic policy would however inevitably be affected. In four sections the relationship between science and politics are analyzed under the (...)
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  48. Vernunft Und Welt: Zwischen Tradition Und Anderem Anfang.Wesley Marx & W. Marx - 1970 - Springer.
    DIE BESTIMMUNG DER PHILOSOPH IE 1M DEUTSCHEN I. IDEALISMUS I 2. VERNUNFT UND SPRACHE 2I VERNUNFT UND LEBENSWELT 3· 45 LEBENSWELT UND LEBENSWELTEN 63 4· DIE BESTIMMUNG DES ANDERSANFANGLICHEN 5· DENKENS 8 7 6. DIE WELT 1M ANDEREN ANFANG - DIE ROLLE DES DICHTERS UND DAS "DICHTERISCHE WOHNEN" 8 9 VORWORT In der heutigen Zeit, in der auf vielen Gebieten die iiberkommenen Gedanken ihre Geltung und Wirkungskraft verloren haben, liegt vielleicht die Aufgabe der Philo sophie darin, bewahrend auf die iiberlieferten (...)
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  49. Das Doppelte Erhabene: Eine Argumentationsfigur von der Antike Bis Zum Beginn des 19. Jahrhunderts.Dietmar Till - 2006 - Niemeyer.
    In den 1980er Jahren wurde das Erhabene im Kontext der Debatten um die Postmoderne wiederentdeckt. Dabei konzentrierte man sich auf die Theorien Burkes und Kants, in denen das Schöne dem Erhabenen gegenübergestellt wird. Die Geschichte des Erhabenen in der Frühen Neuzeit dagegen blieb weitgehend im dunkeln. Diese Geschichte wird hier dargestellt, wobei die Studie von der These ausgeht, daß für diesen Zeitraum gerade nicht die Dichotomie von Schönem und Erhabenem zentral ist, sondern die Opposition zweier Modelle des Sublimen selbst: das (...)
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  50.  1
    Alt sein und mangelhaft sein oder: Vom Vorteil des Nachteils.Andreas Brenner - 2020 - Paragrana: Internationale Zeitschrift für Historische Anthropologie 29 (2):128-140.
    Die Bezeichnung „alt“ hat sich zu einem Wertbegriff negativer Konnotation gewandelt, so dass er synonym für alle möglichen Defizienzen bzw. als Chiffre für Defizienz schlechthin steht. Alt zu sein ist nun nicht länger eine Sache der Jahre, sondern von Qualitäten. Positiv ist daran, dass möglich ist, negativ ist, dass gerade deshalb auch wieder alles ermöglicht werden muss. Denn der Alte ist selber schuld und will er es nicht bleiben, muss er etwas daran ändern. Die Krankschreibung des Alters ruft seine Behandlung (...)
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
1 — 50 / 341