Order:
Disambiguations
Guido Löhrer [19]G. Löhrer [5]
  1. The Davidsonian Challenge to the Non-Causalist.Guido Löhrer & Scott Sehon - 2016 - American Philosophical Quarterly 53 (1):85-96.
    Davidson's 1963 essay "Actions, Reasons, and Causes" convinced most philosophers that reason explanations are a species of causal explanation. By way of argument, Davidson challenged the non-causalist to make sense of cases where the agent has more than one reason that would justify her behavior but only acts on one of these reasons. We claim that a teleological account of action explanation can answer Davidson's challenge, but we argue further that if the Davidsonian challenge is a problem for the teleologist, (...)
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark   3 citations  
  2.  11
    Intellectual Modesty in Socratic Wisdom: Problems of Epistemic Logic and an Intuitionist Solution.Guido Löhrer - 2022 - History of Philosophy & Logical Analysis 25 (2):282-308.
    According to Plato’s Apology of Socrates, a humanly wise person is distinguished by her ability to correctly assess the epistemic status and value of her beliefs. She knows when she has knowledge or has mere belief or is ignorant. She makes no unjustified knowledge claims and considers her knowledge to be limited in scope and value. This means: A humanly wise person is intellectually modest. However, when interpreted classically, Socratic wisdom cannot be modest. For in classical epistemic logic, modelling second-order (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  3.  2
    Über Sokratische Weisheit als intellektuelle Bescheidenheit.Guido Löhrer - 2018 - Acta Universitatis Lodziensis. Folia Philosophica. Ethica-Aesthetica-Practica 32:141--163.
    In Platons Apologie des Sokrates zeichnet sich eine auf menschliche Art weise Person durch ihre Fähigkeit aus, den epistemischen Status und den Wert ihrer Meinungen über Sachverhalte korrekt zu beurteilen. Sie weiß, ob es sich bei ihnen um Wissen oder bloß um Meinung handelt, aber auch, ob sie etwas nicht weiß. Es ist zudem eine breit geteilte Auffassung, dass intellektuelle Bescheidenheit, obwohl nicht dasselbe wie Weisheit, ein bedeutender Aspekt der Weisheit ist. Doch wenn die hier vorgestellten Überlegungen triftig sind und (...)
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  4. Ist es manchmal richtig, unaufrichtig zu sein? Zur moralischen Valenz der Lüge.Guido Löhrer - 2012 - Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 37 (1).
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  5.  3
    Is Whatever Diminishes the Hindrances to an Activity a Furthering of this Activity Itself? Kant on Moral Value from Respect for the Law.Guido Löhrer - 2022 - In Christoph Horn & Robinson dos Santos (eds.), Kant’s Theory of Value. De Gruyter. pp. 217-240.
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  6.  18
    Ontologisch oder epistemisch?Guido Löhrer - 2002 - Recherches de Theologie Et Philosophie Medievales 69 (2):296-317.
    Dieser Artikel untersucht die Semantik und das logische Verhältnis der Begriffe „Wahrheit“ und „Richtigkeit“ in Anselms De veritate: Werden sie relativ oder absolut verstanden? Sind sie synonym oder nicht? Handelt es sich um ontologische oder um epistemische Begriffe? Richtig ist, was einer Vorschrift genügt oder einer Regel folgt. Bei Gott haben wir es dagegen mit einem einstelligen Gebrauch des Ausdrucks zu tun, da Gott ausschließlich Regelgebender ist und Richtigkeit als Maßstab allererst setzt, ohne selbst danach bemessen zu werden. Wahrheit hat (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  7. Einige Bemerkungen zur Theorieebene der Interpretationsphilosophie.G. Löhrer - 1996 - Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 21 (3):261-270.
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  8. Eine moralische Legitimation für Macht?Guido Löhrer - 1995 - Ethik Und Sozialwissenschaften 6 (3):406.
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  9. Geteilte Würde.Guido Löhrer - 2004 - Studia Philosophica 63:159-188.
    Distancing myself from theories that present dignity as if it were a feature of an independent reality, I use the concept as defined by praxis and speak about shared dignity. I begin by testing some of the argumentative strategies that dominate current local discussion. This is followed by a probing of Kant's concept of dignity, which significantly determines these strategies. Finally I plead for the alternative view that dignity be understood as something which, firstly, no one can have for themselves (...)
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  10. Menschliche Würde Wissenschaftliche Geltung Und Metaphorische Grenze der Praktischen Philosophie Kants.Guido Löhrer - 1995
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  11. Semantik, Ontologie und Metaphorik: Überlegungen im Ausgang von Carnap und Quine.Guido Löhrer - 1995 - Philosophisches Jahrbuch 102 (2):293-310.
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  12. Skeptische Selbsterhaltung und Mitläufertum.Guido Löhrer - 1994 - Ethik Und Sozialwissenschaften 5 (4):600.
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  13. Idealist and pragmatist elements of intuitionism.G. Lohrer - 2000 - Philosophisches Jahrbuch 107 (2):358-381.
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  14. Moralische Grunde und Intuitionen: Woruber streiten ethische Generalisten und Partikularisten?Guido Lohrer - 2010 - Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 35 (1):67-84.
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  15. Semantics, ontology and imagery-Carnap and Quine as the points of departure.G. Lohrer - 1995 - Philosophisches Jahrbuch 102 (2):293-310.
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  16.  31
    Charakterstabilität und diachrone Kohärenz. Zurechenbarkeit im Prozess moralischen Umdenkens.Guido Löhrer - 2006 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 60 (4):528 - 553.
    Revisionen moralischer Überzeugungen erfordern nach allgemeiner Auffassung einen festen Bezugspunkt: einen stabilen moralischen Charakter der umdenkenden Personen. Andernfalls können diesen ihre Überzeugungen, Entscheidungen und Handlungen nicht zugerechnet werden. So lehren metaethische Generalisten einerseits und Partikularisten andererseits, für Charakterstabilität seien fixe Moralprinzipien bzw. eine fixe moralische Feinfühligkeit konstitutiv. Beiden Positionen zufolge zielen Revisionen auf moralische Richtigkeit im Sinne synchroner Kohärenz niedrigstufiger moralischer Überzeugungen . Der kritische Befund: Das statische Vermögen, in moralischen Dingen immer richtig zu liegen, bildet keine einer besonderen Zurechnung (...)
    No categories
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  17. Georg Geismann.Guido Löhrer & Menschliche Würde Wissenschaftliche Geltung - 1999 - Kant Studien 90:494-499.
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  18. Der perfekte Mord: Eine Metaphysische Fiktion und ihre Antirealistische Herausforderung.G. Löhrer - 1997 - Conceptus: Zeitschrift Fur Philosophie 30 (77):165-180.
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  19.  1
    Lies, Lies, and Lies. On Truth, Dishonesty, Deception, and Self-Deception.Guido Löhrer - unknown
    My considerations are typological in nature. A lie is a disingenuous assertion made to another person with the intent of deceiving the other person into believing both that the assertion is true and that the liar believes it to be true. This definition is morally neutral. It requires a further, moral judgment to determine whether a lie is a good or a bad thing, or whether, in specified circumstances, a lie is morally right or wrong. However, what if the truth (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  20.  10
    Abweichende Kausalketten, abwegige Handlungsverläufe und die Rückkehr teleologischer Handlungserklärungen.Guido Löhrer - 2006 - Deutsche Zeitschrift für Philosophie 54 (5):785-800.
    In der analytischen Handlungstheorie streiten seit einigen Jahren Kausalisten und Teleologen über die angemessene Erklärung menschlichen Handelns aus Gründen. Mit Fokus auf das Problem abweichender Kausalketten zielt der Beitrag auf eine reflektierte Einschätzung des Stands dieses Disputs sowie der Vorzüge und Defizite der involvierten Ansätze und konstatiert ein Patt. Während Kausalisten ein kausaltheoretischer Begriff der Abweichung fehlt, ringen Teleologen mit der Abwägung kontrafaktischer Situationen.
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  21.  2
    Selbsttäuschung leicht gemacht Alfred R. Meies deflationäre Position in Self-Deception Unmasked.Guido Löhrer - 2005 - Deutsche Zeitschrift für Philosophie 53 (1).
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  22.  2
    Handlungstypen und Umstände.Guido Löhrer - 2017 - In Franz-Josef Bormann (ed.), Lebensbeendende Handlungen: Ethik, Medizin Und Recht Zur Grenze von ‚Töten‘ Und ‚Sterbenlassen‘. De Gruyter. pp. 325-346.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  23.  1
    Geben und Nehmen: Teleologische Erklärungen gemeinsamen Handelns.Guido Löhrer - 2014 - In Jörn Müller & Karl Mertens (eds.), Die Dimension des Sozialen: Neue Philosophische Zugänge Zu Fühlen, Wollen Und Handeln. De Gruyter. pp. 313-332.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark