22 found
Order:
  1.  25
    The Contribution of Kantian Moral Theory to Contemporary Medical Ethics: A Critical Analysis.Friedrich Heubel & Nikola Biller-Andorno - 2005 - Medicine, Health Care and Philosophy 8 (1):5-18.
    Kantian deontology is one of three classic moral theories, among virtue ethics and consequentialism. Issues in medical ethics are frequently addressed within a Kantian paradigm, at least – although not exclusively – in European medical ethics. At the same time, critical voices have pointed to deficits of Kantian moral philosophy which must be examined and discussed. It is argued that taking concrete situations and complex relationships into account is of paramount importance in medical ethics. Encounters between medical or nursing staff (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   9 citations  
  2.  24
    Lob der ProfessionIn Praise of the Profession.Matthias Kettner & Friedrich Heubel - 2012 - Ethik in der Medizin 24 (2):137-146.
    Wir möchten der Charter on Medical Professionalism, die wir für vorbildlich halten, eine durchdachte Anreicherung hinzufügen. Wir beginnen mit einer skeptischen Note gegen das verbreitete theoretische Vorurteil, die wichtigsten Probleme im Gesundheitssystem seien Gerechtigkeitsprobleme und diese seien theoretisch gut beherrschbar. Unter Bezug auf Norman Daniels, der John Rawls’ Theorie der politischen Gerechtigkeit auf die Bewertung und Gestaltung von Gesundheitssystemen anwendet, sowie auf die biomedizinische Ethik, die von Beauchamp und Childress vertreten wird, analysieren wir das komplexe Verhältnis zwischen moralischer Integrität von (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   4 citations  
  3.  43
    Patients or Customers: Ethical Limits of Market Economy in Health Care.Friedrich Heubel - 2000 - Journal of Medicine and Philosophy 25 (2):240 – 253.
    There is a move away from a market economy in health care in the United States and a move towards such a market in Germany.1 This article tries to make explicit what underlies the moral intuition that there is a tension between a market economy and health care. First, health care is analyzed in terms of the economic theory of the market and incompatibilities are described. The moral problem is identified as the danger of liquefying the distinction between persons and (...)
    Direct download (4 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   5 citations  
  4.  6
    The “Soul of Professionalism” in the Hippocratic Oath and Today.Friedrich Heubel - 2015 - Medicine, Health Care and Philosophy 18 (2):185-194.
    This article views the Hippocratic Oath from a new perspective and draws consequences for modern health care. The Oath consists of two parts, a family-like alliance where the teacher of the “art” is equal to a father and a set of maxims how the “art” is to be practiced. Self-commitments stated before the gods tie the parts together and give the alliance trustworthiness. One might call this a proto-profession. Modern physicians form a similar alliance. Specific knowledge and skills and specific (...)
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  5.  6
    Lebt der Mensch vom Brot allein?: Kritische Anmerkungen der Arbeitsgruppe für Pflege und Ethik in der Akademie für Ethik in der Medizin 1 zu der "Grundsatzstellungnahme Ernährung und Flüssigkeitsversorgung älterer Menschen" des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen.Friedrich Heubel - 2006 - Ethik in der Medizin 19 (1):55-56.
    Direct download (3 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  6.  6
    Das wohltemperierte Haifischbecken oder was es heißt, eine Profession zu seinVirtuous sharks—or what it means to be a profession.Friedrich Heubel - 2021 - Ethik in der Medizin 33 (1):89-105.
    ZusammenfassungSeit der Einführung der G‑DRGs als Instrument zur Vergütung von Krankenhausleistungen steht das Gesundheitswesen als System unter Kritik. Denn die Ausrichtung der Krankenhäuser auf wirtschaftlichen Erfolg relativiert den Anspruch aller Bürgerinnen und Bürger auf gute medizinische Versorgung. Der Artikel geht der Frage nach, von welchem Akteur im System welche Aktivität erzwungen, erwartet, oder verlangt werden kann, dem entgegenzuwirken. Die genannten alltagsmoralischen Urteile werden unter Rückgriff auf Kants Moralphilosophie validiert und auf die wichtigsten Akteure angewandt. Ergebnis: Der Kern des Ökonomisierungs‑/Kommerzialisierungs-Problems besteht (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  7.  20
    Die Therapeutische Interaktion Als Moralische VorgabeTherapeutic Interaction – an Organisational Paragon.Friedrich Heubel - 2012 - Ethik in der Medizin 24 (2):125-135.
    Der Beitrag diskutiert das Verhältnis zwischen dem Organisationszweck eines Krankenhauses und dem je individuellen Handlungszweck der ärztlichen Professionellen. Es wird unterschieden zwischen Zwecken, zu deren Erreichung ein Organisator Akteure extrinsisch, d. h. durch Anknüpfen an ihre natürlichen Eigeninteressen motivieren und sie so zu Mitteln für einen Organisationszweck machen kann, und solchen, bei denen das nicht möglich ist. Die therapeutische Interaktion wird als ein Handeln zu einem moralisch hochrangigen Zweck – das gesundheitliche Wohl von einzelnen Kranken – identifiziert, in deren Kern (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  8.  45
    Editorial Teaching Ethics in the New Millennium.Henk Ten Have & Friedrich Heubel - 1999 - Medicine, Health Care and Philosophy 2 (3):217-217.
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  9.  42
    Strukturwandel und therapeutische Interaktion im Krankenhaus.Friedrich Heubel, Matthias Kettner & Arne Manzeschke - 2012 - Ethik in der Medizin 24 (2):91-92.
    ZusammenfassungWir möchten der Charter on Medical Professionalism, die wir für vorbildlich halten, eine durchdachte Anreicherung hinzufügen. Wir beginnen mit einer skeptischen Note gegen das verbreitete theoretische Vorurteil, die wichtigsten Probleme im Gesundheitssystem seien Gerechtigkeitsprobleme und diese seien theoretisch gut beherrschbar. Unter Bezug auf Norman Daniels, der John Rawls’ Theorie der politischen Gerechtigkeit auf die Bewertung und Gestaltung von Gesundheitssystemen anwendet, sowie auf die biomedizinische Ethik, die von Beauchamp und Childress vertreten wird, analysieren wir das komplexe Verhältnis zwischen moralischer Integrität von (...)
    No categories
    Direct download (5 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  10. Kant's Categorical Imperative-a Tool for Hospital Management and Marketing?Friedrich Heubel - 2008 - Ethik in der Medizin 20 (2):86-93.
    ZusammenfassungEine der deutschen Krankenhausketten versucht, ihr Geschäftsmodell u. a. auf Elemente der Kantschen Moralphilosophie zu stützen. In den Dienstverträgen der führenden Manager werden Verhaltensnormen spezifiziert, und es wird auf den kategorischen Imperativ Bezug genommen. Frage ist, ob dies mit der Kantschen Ethik vereinbar ist, und ob es sich dazu eignet, moralischen Anforderungen an Krankenhäuser besser gerecht zu werden. Eine Analyse der einschlägigen Texte zeigt, dass Kants kategorischer Imperativ mit der Goldenen Regel gleichgesetzt wird, wogegen Kant sich ausdrücklich gewehrt hat. Die (...)
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  11. Moral Strangers and the Health Care Market.Friedrich Heubel - 1996 - Health Care Analysis 4 (3):197-205.
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  12. Die Therapeutische Interaktion Als Moralische VorgabeTherapeutic Interaction – an Organisational Paragon.Friedrich Heubel - 2012 - Ethik in der Medizin 24 (2):125-135.
    ZusammenfassungDer Beitrag diskutiert das Verhältnis zwischen dem Organisationszweck eines Krankenhauses und dem je individuellen Handlungszweck der ärztlichen Professionellen. Es wird unterschieden zwischen Zwecken, zu deren Erreichung ein Organisator Akteure extrinsisch, d. h. durch Anknüpfen an ihre natürlichen Eigeninteressen motivieren und sie so zu Mitteln für einen Organisationszweck machen kann, und solchen, bei denen das nicht möglich ist. Die therapeutische Interaktion wird als ein Handeln zu einem moralisch hochrangigen Zweck – das gesundheitliche Wohl von einzelnen Kranken – identifiziert, in deren Kern (...)
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  13.  5
    Moral Strangers and the Health Care Market.Friedrich Heubel - 1996 - Health Care Analysis 4 (3):197-205.
    In order to reflect on the morality of the health care market this paper critiques some of H. T. Engelhardt's presuppositions. Engelhardt has created the vivid term ‘moral stranger’ and suggested that there can be a ‘morality of moral strangers’. However his position relies either on certain necessary presuppositions which he leaves unmentioned or on presuppositions that are—in a strict sense—not moral ones. Engelhardt advocates the market economy as the guiding principle of health care, and claims that the market needs (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  14. A Kantian Argument in Favor of Unimpeded Access to Health Care.Friedrich Heubel - 1995 - Theoretical Medicine and Bioethics 16 (2).
    The principle that everybody should have access to essential health care goods is in conflict with the notion that property rights should be respected. The Kantian doctrine of rights is explored in order to solve this conflict. Kant's notion of a legislative will is explained and used to show the inherent limits of the legal terms property and ownership (it can refer only to things external to subjects and to possible objects of choice). What is internal to the subject is (...)
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  15.  13
    Gian Domenico Borasio, Ralf J. Jox, Jochen Taupitz, Urban Wiesing (2014) Selbstbestimmung im Sterben – Fürsorge zum Leben. Ein Gesetzesvorschlag zur Regelung des assistierten Suizids. Unter Mitarbeit von Amina Salkic: Verlag W. Kohlhammer, Stuttgart, 103 Seiten, 14,99 €, Print: ISBN 978-3-17-028481-4, E-Book-Formate: pdf: ISDN 978-3-17-028482-1, epub: ICBN 978-3-17-028483-8, mobi: ISBN 978-3-17-028484-5. [REVIEW]Friedrich Heubel - 2015 - Ethik in der Medizin 27 (1):87-88.
    No categories
    Direct download (2 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  16.  13
    Byrd, B.S., Hruschka, J. & Joerden, J.C. (Eds.): 1996, Jahrbuch Für Recht Und Ethik; Annual Review of Law and Ethics, Band 4. [REVIEW]Friedrich Heubel - 1998 - Medicine, Health Care and Philosophy 1 (2):176-178.
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  17.  12
    Kants kategorischer Imperativ als Management-Technik und Marketing-Strategie?Kant's categorical imperative – a tool for hospital management and marketing?Arne Manzeschke & Friedrich Heubel - 2008 - Ethik in der Medizin 20 (2):86-93.
    Eine der deutschen Krankenhausketten versucht, ihr Geschäftsmodell u. a. auf Elemente der Kantschen Moralphilosophie zu stützen. In den Dienstverträgen der führenden Manager werden Verhaltensnormen spezifiziert, und es wird auf den kategorischen Imperativ Bezug genommen. Frage ist, ob dies mit der Kantschen Ethik vereinbar ist, und ob es sich dazu eignet, moralischen Anforderungen an Krankenhäuser besser gerecht zu werden. Eine Analyse der einschlägigen Texte zeigt, dass Kants kategorischer Imperativ mit der Goldenen Regel gleichgesetzt wird, wogegen Kant sich ausdrücklich gewehrt hat. Die (...)
    Direct download (3 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  18.  3
    Das wohltemperierte Haifischbecken oder was es heißt, eine Profession zu sein.Friedrich Heubel - 2021 - Ethik in der Medizin 33 (1):89-105.
    Seit der Einführung der G‑DRGs als Instrument zur Vergütung von Krankenhausleistungen steht das Gesundheitswesen als System unter Kritik. Denn die Ausrichtung der Krankenhäuser auf wirtschaftlichen Erfolg relativiert den Anspruch aller Bürgerinnen und Bürger auf gute medizinische Versorgung. Der Artikel geht der Frage nach, von welchem Akteur im System welche Aktivität erzwungen, erwartet, oder verlangt werden kann, dem entgegenzuwirken. Die genannten alltagsmoralischen Urteile werden unter Rückgriff auf Kants Moralphilosophie validiert und auf die wichtigsten Akteure angewandt. Ergebnis: Der Kern des Ökonomisierungs‑/Kommerzialisierungs-Problems besteht (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  19.  11
    Ethics Committees and Their Framework: Commentary on “Suffering as a Consideration in Ethical Decision Making”.Friedrich Heubel - 1992 - Cambridge Quarterly of Healthcare Ethics 1 (2):143.
    I find myself in a strange position writing a commentary to an article on ethics committees because in Germany, ethics committees in the American sense do not exist. What we call Ethikkommission are present in every German faculty of medicine and would be called institutional review boards in the United States; committees that review research projects of faculty members with respect to ethical standards. So i most consult my imagination rather than my experience about what really happens in Americal ethics (...)
    Direct download (6 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  20.  9
    Markus Zimmermann-Acklin, Hans Halter (Hrsg) (2007) Rationierung und Gerechtigkeit im Gesundheitswesen. Beiträge zur Debatte in der Schweiz: Buchreihe Gesundheitsökonomie, Bd. 3, EMH Schweizerischer Ärzteverlag AG, Basel, 336 Seiten, 40,50 €, 58,00 Fr., ISBN 978-3-03754-000-8.Friedrich Heubel - 2009 - Ethik in der Medizin 21 (2):169-171.
    Direct download (3 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  21.  4
    Kommentar II zum Fall: „Der Kaufmann im Kopf“.Friedrich Heubel - 2014 - Ethik in der Medizin 26 (1):63-64.
    No categories
    Direct download (2 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  22.  15
    Healthcare Professionals, Roles and Virtue.Friedrich Heubel - 1992 - Cambridge Quarterly of Healthcare Ethics 1 (3):197.
    Mrs. J. is a 76-year-old woman who had been in good health. When she was brought to the hospital 10 days after being involved in an automobile accident, she was found to have severe brain injury and, despite vigorous treatment, has neverregained consciousness. The consulting neurologist feels that she has no chance to recover completely and the “best case scenario” is that she may regain some consciousness without ever being able to take care of herself or probably without ever being (...)
    Direct download (7 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation