Results for 'Dr Phil Arnd T. May'

1000+ found
Order:
  1.  18
    Empfehlungen zur Evaluation von Ethikberatung in Einrichtungen des Gesundheitswesens.Dr med Gerald Neitzke, Prof Dr Phil Annette Riedel, Dr Theol Stefan Dinges, Dr Phil Uwe Fahr & Dr Phil Arnd T. May - 2013 - Ethik in der Medizin 25 (2):149-156.
    No categories
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   7 citations  
  2.  22
    Ethikberatung – Ethik-Komitee in Einrichtungen der stationären Altenhilfe (EKA).Dr med G. Bockenheimer-Lucius & Dr Phil A. T. May - 2007 - Ethik in der Medizin 19 (4):331-339.
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  3.  17
    Ethische Entscheidungsfindung in der klinischen Praxis.Dr Arnd T. May - 2004 - Ethik in der Medizin 16 (3):242-252.
    Zur patientenorientierten Behandlung bei nichteinwilligungsfähigen Patienten werden aktuell der Einbezug oder auch die Entscheidung durch ein Ethikkonsil oder klinisches Ethikkomitee (KEK) gefordert. Damit die Entscheidung des Entscheidungsträgers durch das KEK unterstützt werden kann, müssen Zuständigkeiten, Besetzung und Arbeitsweise des Gremiums klar umschrieben sein.
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   9 citations  
  4.  9
    Standards für die Beratung zu Patientenverfügungen.Dr Arnd T. May, Silke Niewohner, Jürgen Bickhardt, Hartmut Kreß & Sonja Rothärmel - 2005 - Ethik in der Medizin 17 (4):332-336.
    No categories
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  5.  23
    Göttinger Thesen zur gesetzlichen Regelung des Umgangs mit Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht.Dr Gerald Neitzke, Ralph Charbonnier, Wolf Diemer, Arnd T. May & Thela Wernstedt - 2006 - Ethik in der Medizin 18 (2):192-194.
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  6.  7
    Professionalisierung und Standardisierung der Ethikberatung.Arnd T. May - 2012 - In Andreas Frewer, Florian Bruns & Arnd T. May (eds.), Ethikberatung in der Medizin. Springer. pp. 65--75.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  7.  5
    The Check-list Approach in Personalized Medicine.Arnd T. May & Hans-Martin Sass - 2013 - Eubios Journal of Asian and International Bioethics 23 (5):160-164.
    Modern medicine, based on enormous progress in science and its applications, has lost dimensions of individualized treatment and compassion which traditionally were an essential part of physician’s service over the millennia in Eastern and Western cultures. Today diseases and symptoms, rather than persons, are treated, based on objective quality norms and inflexible payment schemes rather than the rather than persons. We present a checklist model for personalized health care, which has been successful in teaching and practice to reclaim lost territory (...)
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  8.  3
    Organisationsformen–Prozesse–Modelle.Arnd T. May - 2012 - In Andreas Frewer, Florian Bruns & Arnd T. May (eds.), Ethikberatung in der Medizin. Springer. pp. 65.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  9.  19
    Curriculum „Ethikberatung im Krankenhaus “.Arnd T. May & Gerald Neitzke - 2005 - Ethik in der Medizin 17 (4):322-326.
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   13 citations  
  10.  19
    Ethical decision making in the clinical practice: role of the Healthcare Ethics Committee.Arnd T. May - 2004 - Ethik in der Medizin 16 (3):242-252.
    ZusammenfassungZur patientenorientierten Behandlung bei nichteinwilligungsfähigen Patienten werden aktuell der Einbezug oder auch die Entscheidung durch ein Ethikkonsil oder klinisches Ethikkomitee gefordert. Damit die Entscheidung des Entscheidungsträgers durch das KEK unterstützt werden kann, müssen Zuständigkeiten, Besetzung und Arbeitsweise des Gremiums klar umschrieben sein.
    No categories
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   10 citations  
  11.  80
    Physician-Assisted Suicide, Euthanasia, and Christian Bioethics: Moral Controversy in Germany.Arnd T. May - 2003 - Christian Bioethics 9 (2-3):273-283.
    Discussions in Germany regarding appropriate end-of-life decision-making have been heavily influenced by the liberalization of access to physician-assisted suicide and voluntary active euthanasia in the Netherlands and Belgium. These discussions disclose conflicting moral views regarding the propriety of physician-assisted suicide and euthanasia, threatening conflicts within not only the medical profession, but also the mainline churches in Germany, whose membership now entertains views regarding end-of-life decision-making at odds with traditional Christian doctrine. On the surface, there appears to be a broad consensus (...)
    Direct download (9 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   3 citations  
  12.  18
    Standards für die Beratung zu Patientenverfügungen.Arnd T. May, Silke Niewohner, Jürgen Bickhardt, Hartmut Kreß & Sonja Rothärmel - 2005 - Ethik in der Medizin 17 (4):332-336.
    No categories
    Direct download (4 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  13.  5
    Ethikberatung in der Altenhilfe.Timo Sauer & Arnd T. May - 2012 - In Andreas Frewer, Florian Bruns & Arnd T. May (eds.), Ethikberatung in der Medizin. Springer. pp. 151--165.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  14.  8
    Ethikberatung im Gesundheitswesen–zur Einführung.Andreas Frewer, Arnd T. May & Florian Bruns - 2012 - In Andreas Frewer, Florian Bruns & Arnd T. May (eds.), Ethikberatung in der Medizin. Springer. pp. 1--4.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  15. Behandlungsgebot Oder Behandlungsverzicht: Klinisch-Ethische Epikrisen Zu Ärztlichen Entscheidungskonflikten.Hans-Martin Sass & Arnd T. May (eds.) - 2004 - Lit.
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  16.  27
    Ethikberatung – Ethik-Komitee in Einrichtungen der stationären Altenhilfe (EKA): Eckpunkte für ein Curriculum.Gisela Bockenheimer-Lucius & Arnd T. May - 2007 - Ethik in der Medizin 19 (4):331-339.
    No categories
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  17. Ethics counselling-Ethics-committee in facilities of the stationary care to the elderly (EKA). Corner point for a Curriculum.Gisela Bockenheimer-Lucius & Arnd T. May - 2007 - Ethik in der Medizin 19 (4):331-339.
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  18. Ethikberatung in der Medizin.Andreas Frewer, Florian Bruns & Arnd T. May (eds.) - 2012 - Springer.
    In den letzten Jahren hat sich eine Vielfalt unterschiedlicher Gremien zur Ethikberatung entwickelt: vom Konsil mit einem einzelnen Berater bis zum Ethikkomitee. In dem Band werden die Ethikberatung, ihre Entwicklung und Anwendung, sowie die Gründung von Gremien in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, Hospizen und von niedergelassenen Ärzten anhand von Fallbeispielen erläutert. Dabei schlagen die Autoren eine Brücke zwischen traditioneller philosophischer Ethik und anwendungsbezogener klinischer Ethik. Auch rechtliche Fragen werden erörtert.
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   6 citations  
  19.  23
    Empfehlungen für die Dokumentation von Ethik-Fallberatungen.Uwe Fahr, Beate Herrmann, Arnd T. May, Antje Reinhardt-Gilmour & Eva C. Winkler - 2011 - Ethik in der Medizin 23 (2):155-159.
    No categories
    Direct download (5 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   4 citations  
  20. Klinische Ethik: Konzepte und Fallstudien.Andreas Frewer, Florian Bruns & Arnd T. May (eds.) - 2013 - Freiburg im Breisgau: Verlag Karl Alber.
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  21.  22
    Empfehlungen zur Evaluation von Ethikberatung in Einrichtungen des Gesundheitswesens.Gerald Neitzke, Annette Riedel, Stefan Dinges, Uwe Fahr & Arnd T. May - 2013 - Ethik in der Medizin 25 (2):149-156.
    No categories
    Direct download (4 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   8 citations  
  22.  21
    Göttinger Thesen zur gesetzlichen Regelung des Umgangs mit Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht.Gerald Neitzke, Ralph Charbonnier, Wolf Diemer, Arnd T. May & Thela Wernstedt - 2006 - Ethik in der Medizin 18 (2):192-194.
    No categories
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  23.  8
    Autonomie am Lebensende — Patientenverfügungen.Dr A. T. May - 2005 - Ethik in der Medizin 17 (2):152-158.
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  24. A utilitarian reply to dr. McCloskey.T. L. S. Sprigge - 1965 - Inquiry: An Interdisciplinary Journal of Philosophy 8 (1-4):264 – 291.
    A theory of punishment should tell us not only when punishment is permissible but also when it is a duty. It is not clear whether McCloskey's retributivism is supposed to do this. His arguments against utilitarianism consist largely in examples of punishments unacceptable to the common moral consciousness but supposedly approved of by the consistent utilitarian. We remain unpersuaded to abandon our utilitarianism. The examples are often fanciful in character, a point which (pace McCloskey) does rob them of much of (...)
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   20 citations  
  25.  48
    Retrospectivity and the rule of law / C. Sampford ; with the assistance of J. Louise, S. Blencowe, and T. Round.C. Sampford, J. Louise, S. Blencowe & T. Round - unknown
    Retrospective rule-making has few supporters and many opponents. Defenders of retrospective laws generally do so on the basis that they are a necessary evil in specific or limited circumstances, for example to close tax loopholes, to deal with terrorists or to prosecute fallen tyrants. Yet the reality of retrospective rule making is far more widespread than this, and ranges from ’corrective’ legislation to ’interpretive regulations’ to judicial decision making. The search for a rational justification for retrospective rule-making necessitates a reconsideration (...)
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  26.  50
    Dr. Google and Premature Consent: Patients Who Trust the Internet More Than They Trust Their Provider.John Davis - 2018 - HEC Forum 30 (3):253-265.
    A growing number of patients make up their minds about some medical issue before they see their provider, either by googling their symptoms or asking a friend. They’ve made up their minds before coming in, and they resist their provider’s recommendations even after receiving information and advice from their provider. This is a new kind of medical autonomy problem; it differs from cases of standard consent, futility, or conscientious refusal. Providers sometimes call this problem “Dr. Google.” I call it premature (...)
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  27. Phil 1000 - intro: Survey of Philosophy.Lex Newman - manuscript
    McGraw-Hill Primis custom course pack. (Bundled with the course pack will be an Enrollment Code that you'll eventually need. Don't buy a course pack unless it is shrink-wrapped, thus including the code.) CPS remote clicker device — here's what it looks like . You may need to talk with a bookstore employee to find out where they have the remote devices, assuming information is not posted with the course packs. (NOTE: The bookstore is also selling the..
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  28. Why the numbers should sometimes count.John T. Sanders - 1988 - Philosophy and Public Affairs 17 (1):3-14.
    John Taurek has argued that, where choices must be made between alternatives that affect different numbers of people, the numbers are not, by themselves, morally relevant. This is because we "must" take "losses-to" the persons into account (and these don't sum), but "must not" consider "losses-of" persons (because we must not treat persons like objects). I argue that the numbers are always ethically relevant, and that they may sometimes be the decisive consideration.
    Direct download (4 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   14 citations  
  29.  18
    Therapie als Affront.Dr Phil Andreas Kuhlmann - 2003 - Ethik in der Medizin 15 (3):151-160.
    Bei der Bemühung um die Emanzipation von körperlich oder geistig beeinträchtigten Menschen kommt es häufig zu einer vehementen Kritik an einem "medizinischen Konzept" von Behinderung. Diesem wird aus Sicht einer "Bürgerrechtsperspektive" entgegengehalten, es gelte nicht, die Menschen zu korrigieren, sondern die Umwelt so zu verändern, dass Betroffene ungehindert am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Nach Auffassung der "Normalisierungskritik" sind es Stereotypen und Stigmata, die es Behinderten erschweren, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Beide Ansätze ignorieren oder bagatellisieren jedoch aus systematischen Gründen die (...)
    No categories
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  30.  19
    Ethische Aspekte der künstlichen Ernährung bei nichteinwilligungsfähigen Patienten.Dr Phil Alfred Simon - 2004 - Ethik in der Medizin 16 (3):217-228.
    Der Beitrag untersucht mögliche Kriterien für die normative Bewertung der künstlichen Ernährung bei nichteinwilligungsfähigen Patienten. Der in der aktuellen Diskussion immer wieder unternommene Versuch, den verpflichtenden Charakter bestimmter Formen der Ernährung aufgrund ihrer Zuordnung zu den Kategorien „Basisbetreuung“ oder „Remedia ordinaria“ zu begründen, erweist sich als naturalistischer Fehlschluss. Die Rechtfertigung der künstlichen Nahrungs- und Flüssigkeitszufuhr setzt vielmehr—wie die jeder anderen medizinischen Maßnahme—voraus, dass ihre Durchführung medizinisch begründet und vom Patienten gewollt ist. Dies trifft grundsätzlich auch auf den nicht mehr einwilligungsfähigen (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  31.  11
    The Earliest Visible Phase of the Moon.T. Rice Holmes - 1920 - Classical Quarterly 14 (3-4):172-.
    I AM glad that Dr. Fotheringham in the interesting paper which appeared in the Classical Quarterly adhered to the view that ‘Caesar calculated the new moon for January 1 [45 B.C]…and that this calculation determined the inaugural day of the Julian calendar.’ As the object of my brief note, on which he commented, was merely to show that Groebe had failed to prove that the day in question was January 2, I have only a few questions to ask. But first, (...)
    Direct download (5 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  32.  6
    Die Dokumentation Klinischer Ethikberatung.Dr Phil Uwe Fahr - 2009 - Ethik in der Medizin 21 (1):32-44.
    Klinische Ethikberatungen sollten dokumentiert werden, wenn dies mit den Klienten entsprechend vereinbart worden ist. Der Beitrag plädiert für eine stetige Dokumentation von Ethikberatungen (interne Dokumentation). Auf diesen Grundlagen können unterschiedliche Berichte über Ethikberatungen mit unterschiedlichen Inhalten und unterschiedlichen Adressaten entstehen. Es wird zwischen einem Ergebnis- und einem Verlaufsbericht unterschieden. Diese werden von summarischen Zeitraumberichten oder einem Berichtssystem Ethikberatung abgegrenzt. Ergebnisberichte mit einer Darlegung des Beratungsergebnisses und den wichtigsten ethischen Argumenten werden häufig in Krankenunterlagen eingeordnet. Verlaufsberichte dienen in der Regel eher (...)
    No categories
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   3 citations  
  33.  6
    Kommentar II: Ethische Aspekte gemeinsamer Behandlungsentscheidung von Arzt und Patientin. [REVIEW]Dr Phil Alfred Simon - 2005 - Ethik in der Medizin 17 (3):232-233.
    No categories
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  34.  11
    Stefan Lorenz Sorgner (2010) Menschenwürde nach Nietzsche. Die Geschichte eines Begriffs.Dr Phil Markus Rothhaar - 2012 - Ethik in der Medizin 24 (4):339-340.
    No categories
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  35.  33
    On an alleged problem for voluntary euthanasia.T. McConnell - 2000 - Journal of Medical Ethics 26 (3):218-219.
    sirDr Campbell presents proponents of euthanasia with a dilemma.1 Only voluntary euthanasia is permissible; involuntary euthanasia is always impermissible. The question of allowing euthanasia arises most frequently when patients are terminally ill and experiencing great pain. But in these cases, he argues, if patients request euthanasia, their decision “is not freely chosen but is compelled by the pain”.2 It is easy to exaggerate the problem here; patients may have periods when they are pain-free and affirm repeatedly their desire that death (...)
    Direct download (7 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  36.  5
    An Examination of Journalistic Codes of Ethics in Anglophone West Africa.Dr Phil Michael Yao Wodui Serwornoo - 2019 - Journal of Media Ethics 34 (1):29-40.
    ABSTRACTEthical scandals involving journalists in English-speaking West African countries have been documented to include conflict of interest, freebies, intellectual theft, deception, carelessness, kowtowing to advertisers and politicians, use of dubious evidence, and outright bias. This study explores how pronounced and clear the rules relating to these breaches are in the codes of these countries and whether the similarities and dissimilarities in wording indicate the influence of individual actors involved in writing them. Relying on thematic and qualitative document analysis methods, the (...)
    No categories
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  37.  9
    Essen und Trinken im Alter. Ethische Fragen und fachliche Standards in der Versorgung alter Menschen.Dr Phil Marianne Rabe - 2009 - Ethik in der Medizin 21 (1):3-6.
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  38.  33
    Gedächtnis-Enhancement. Wie erstrebenswert wäre ein grenzenloses Gedächtnis?Dr Phil Joachim Boldt & Uta Bittner - 2013 - Ethik in der Medizin 25 (4):315-328.
    Gedächtnis-Enhancement oder Memory-Enhancement ist ein Teilbereich der verschiedenen Ansätze zur pharmakologischen und technischen Verbesserung menschlicher Leistungsfähigkeit. Wie Erfahrungsberichte von Menschen mit von Natur aus gesteigertem Erinnerungsvermögen zeigen, ist eine Steigerung der Gedächtnisfähigkeit prinzipiell möglich. Allerdings verweisen diese Erfahrungen auch auf einige Komplikationen und Beschwernisse infolge dieser gesteigerten Leistungsfähigkeit. Es wird argumentiert, dass erstens diejenigen philosophischen Theorien, die die Funktion des Gedächtnisses v. a. in der Speicherung von Informationen lokalisieren, einige dieser Probleme nicht antizipieren und nur unzulänglich erklären können. Zweitens wird (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  39.  4
    Kramer, Α., Dr. phil. Fries in seinem Verhältnis zu Jacobi.Α Κramer - 1905 - Kant Studien 10 (1-3).
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  40.  21
    Die Entwicklung emotionaler Kompetenz in einzelfallbezogenen Lernarrangements.Dr Phil Uwe Fahr - 2008 - Ethik in der Medizin 20 (1):26-39.
    Der Beitrag diskutiert Möglichkeiten emotionalen Lernens in einzelfallbezogenen Lernarrangements wie etwa klinische Ethikberatungen und Workshops, die mit Einzelfällen arbeiten. Es wird ein didaktisches Rahmenkonzept entwickelt, das vor allem auf die Ermöglichung emotionalen Lernens abzielt. Dabei werden entsprechende Lernziele formuliert, emotionale Themen in diesen Lernarrangements benannt und Methoden dargestellt, wie Erwachsenenbildner diese emotionalen Themen so bearbeiten können, dass ein emotionales Lernen ermöglicht wird. Dabei wird auch ein konzeptueller Rahmen für diese Lernarrangements benannt, der von einem deliberativen Ethikverständnis ausgeht. Emotionales Lernen als (...)
    No categories
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  41.  23
    Patientenautonomie als nichtidealisierte „natürliche Autonomie“.Dr Phil Lara Huber - 2006 - Ethik in der Medizin 18 (2):133-147.
    Onora O’Neill hat 1984 den Zusammenhang zwischen grundsätzlichen Bedenken gegenüber dem ethischen Autonomiebegriff und der Kritik an der paternalistisch geprägten medizinethischen Praxis hergestellt, nicht die tatsächliche Einwilligung des konkreten Patienten zu berücksichtigen, sondern die angenommene, hypothetische Einwilligung, die ein idealisierter, völlig rationaler Patient geben würde. Im Anschluss an experimentalpsychologische Studien zur subliminalen Wahrnehmung, zu Volition und Handlungskontrolle erfahren kompatibilistische Theorien menschlicher Freiheit innerhalb der theoretischen Philosophie neue Popularität. Eine Handlung ist demnach frei, wenn sie das Resultat bestimmter Fähigkeiten einer Person (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   3 citations  
  42.  4
    Kommentar II.Dr Phil Uwe Fahr - 2005 - Ethik in der Medizin 17 (4):313-315.
    No categories
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  43. Talking back to Dr. Phil: alternatives to mainstream psychology.David Bedrick - 2013 - Santa Fe, N.M.: Belly Song Press.
    A critique of mainstream psychology's ineffectiveness, neglect of the personal and social meaning behind people's suffering, lack of diversity-mindedness, and predisposition to shame rather than understand people. It takes Dr. Phil as a representative, a straw man, for this kind of thinking. Discussing sixteen specific episodes of the Dr. Phil show, the book provides alternative perspectives on such topics as lying, judging, labeling, dieting, anger, shame, addictions, relationships, domestic violence, race, and gender.--Publisher.
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  44.  18
    Legitimationsprobleme moderner Geburtsmedizin.Dr Phil Habil Kai Haucke & Natalie Dippong - 2012 - Ethik in der Medizin 24 (1):43-55.
    Empirische Daten belegen, dass die moderne Geburtsmedizin Schwangerschaft und Gebären vorrangig als krankhaft wahrnimmt, was zu einem Legitimationsdefizit führt: Eine primär invasive Geburtsmedizin verletzt das Prinzip der Nichtschädigung, verursacht vermeidbare Kosten und ist nicht ohne weiteres durch das Autonomieprinzip gedeckt. Von den unmittelbar Beteiligten ist diese Pathologisierung als eine solche jedoch kaum wahrgenommen worden. Daher stellt sich die Frage, wie es zur sozialen Akzeptanz einer derart drastischen Wahrnehmungsverschiebung kommen konnte. Da Begriffe unsere Wahrnehmung strukturieren, interessiert uns vor allem die konzeptionelle (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  45. El diálogo filosófico inter-cultural en un mundo globalizado.Profr Dr Phil Dr Jur Agustín & Basave Fernández del Valle - 2000 - Humanitas 27:13.
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  46.  8
    Jens Clausen (2011) Technik im Gehirn: Ethische, theoretische und historische Aspekte moderner Neurotechnologien. [REVIEW]Dr Phil Lara Huber - 2013 - Ethik in der Medizin 25 (4):373-374.
    No categories
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  47. Ernst Cassirer [Dr. phil.], Der kritische Idealismus und die Philosophie des »gesunden Menschenverstandes«.Walter Kinkel - 1906 - Deutsche Literaturzeitung Für Kritik der Internationalen Wissenschaft 26:1873.
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  48.  22
    Wofür braucht die Medizinethik empirische Methoden?Prof Dr Phil Marcus Düwell - 2009 - Ethik in der Medizin 21 (3):201-211.
    Der Einsatz empirischer Forschungsmethoden in der Medizinethik hat zu Forderungen nach einem gewandelten Selbstverständnis der Medizinethik geführt, die sich mehr als eine integrierte Disziplin aus Sozialwissenschaften und Ethik verstehen solle. Dagegen wird hier die These vertreten, dass über Sinn und Unsinn des Einsatzes empirischer Methoden zunächst eine moralphilosophische Diskussion erforderlich ist. Medizinethiker müssen ausweisen können, welche empirischen Forschungsresultate zur Beantwortung normativer Fragen erforderlich sind. Ein solcher Ausweis beruht seinerseits jedoch auf normativen Annahmen, die ihrerseits moralphilosophischer Legitimation bedürfen. Der Beitrag untersucht (...)
    No categories
    Direct download (4 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   15 citations  
  49. Probleme der Rechtsphilosophie von Dr. Phil. Et Jur.Erich Bernheimer & Hans Kelsen - 1927 - Dr. W. Rothschild.
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  50.  29
    Wie sollten Ärzte mit Patientenverfügungen umgehen? Ein Vorschlag aus interdisziplinärer Sicht.Prof Dr Phil Dieter Birnbacher, Peter Dabrock, Jochen Taupitz & Jochen Vollmann - 2007 - Ethik in der Medizin 19 (2):139-147.
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   5 citations  
1 — 50 / 1000