32 found
Order:
  1.  74
    Five Elements of Normative Ethics - A General Theory of Normative Individualism.Dietmar von der Pfordten - 2012 - Ethical Theory and Moral Practice 15 (4):449 - 471.
    The article tries to inquire a third way in normative ethics between consequentialism or utilitarianism and deontology or Kantianism. To find such a third way in normative ethics, one has to analyze the elements of these classical theories and to look if they are justified. In this article it is argued that an adequate normative ethics has to contain the following five elements: (1) normative individualism, i. e., the view that in the last instance moral norms and values can only (...)
    Direct download (6 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   6 citations  
  2.  83
    On the dignity of man in Kant.Dietmar von der Pfordten - 2009 - Philosophy 84 (3):371-391.
    The contribution starts with the observation that Kant mentioned Human Dignity in his main works with great variety in emphasis. In the 'Grundlegung' from 1785 we find a significant treatment and again in the 'Tugendlehre' from 1798 but none in the 'Kritik der Praktischen Vernunft' from 1788 and in the 'Rechtslehre' from 1797. This needs an explanation. In the 'Grundlegung' human dignity is not attached to the second formula of the categorical imperative, the formula of self-purposefulness, as it is often (...)
    Direct download (6 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   5 citations  
  3. Zur Würde des Menschen bei Kant.Dietmar von der Pfordten - 2006 - Jahrbuch für Recht Und Ethik 14.
    The contribution starts with the observation that Kant mentioned human dignity in his main works with a great variety of emphasis. In the Groundwork of 1785, we find significant treatment and again in the Doctrine of Virtue of 1798, but none in the Critique of Practical Reason of 1788 or in the Doctrine of Right of 1797. This difference in emphasis needs explanation. In the Groundwork human dignity is not attached to the second formula of the categorical imperative, the formula (...)
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark   3 citations  
  4.  38
    Normativer Individualismus.Dietmar von der Pfordten - 2004 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 58 (3):321 - 346.
    Alle Entscheidungen sind in letzter Instanz durch den Bezug auf die betroffenen Individuen zu rechtfertigen – so lautet die zentrale Annahme des normativen Individualismus. Der Beitrag entfaltet, präzisiert und begründet diese These für den Bereich der politischen Ethik. Den Abschluß bildet eine Skizze von Realisationen des normativen Individualismus im deutschen Recht.
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  5.  34
    Normativer Individualismus versus normativer Kollektivismus in der Politischen Philosophie der Neuzeit.Dietmar von der Pfordten - 2000 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 54 (4):491 - 513.
    Eine Analyse der Politischen Philosophie der Neuzeit kann – soll sie nicht lediglich einzelne Autoren oder Werke reihen – zwei methodische Wege einschlagen. Sie kann zum einen mit einer detaillierten Werkinterpretation wichtiger Denker wie Hobbes, Locke oder Kant beginnen und quasiinduktiv den historischen Fortgang der Hauptdiskussionen zu rekonstruieren suchen. Sie kann aber auch wesentliche abstrakte Verlaufskategorien vorschlagen, mit deren Hilfe dann umgekehrt in einem quasideduktiven Konkretionsschritt die Beiträge eminenter Denker möglichst gut verstanden, eingeordnet und gewürdigt werden.Der vorliegende Text wird zum (...)
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  6.  37
    On Kant’s Concept of Law.Dietmar von der Pfordten - 2015 - Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie 101 (2):191-201.
    The article aims to clarify Kant's concept of law, which he developed in the “Metaphysische Anfangsgründe der Rechtslehre” from 1797. Decisive for Kant's concept of law is the distinction between internal and external relations of persons. Law is restricted to external relations. So the crucial question is: Where does Kant draw the line between internal and external relations? Four possibilities are analysed in an order of increasing extent: only causal consequences of our actions in the external world beyond our bodies; (...)
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  7. Über Begriffe im Recht.Dietmar von der Pfordten - 2012 - Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie 98 (4):439-456.
    Modern legal theory is in its mainstream characterized by two fundamental reductionisms. Law is no longer understood with reference to necessary aims like justice, self-preservation, or freedom, but only to contingent means. And the plurality of possible means and elements of law is reduced to norms, rules, and/or principles, therebyneglecting, or at least downsizing, other alternatives like concepts, institutes or institutions. This contribution will confront the second reductionism. This confrontation results in the thesis that concepts play a major role in (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  8. Begründungsbereiche der Ökologischen Ethik.Dietmar von der Pfordten - 2000 - Conceptus: Zeitschrift Fur Philosophie 33 (83):159-174.
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  9. Institutionalisierung als notwendige Bedingung von Normativität?Dietmar von der Pfordten - 2011 - Philosophisches Jahrbuch 118 (2):298-311.
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  10. Julian Nida-Rümelin; Humanistische Reflexionen. [REVIEW]Dietmar von der Pfordten - 2019 - Archiv für Rechts- Und Sozialphilosophie 105 (4):582-584.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  11. Liberalität, Humanität, demokratische Selbstbestimmung und Rechtsstaatlichkeit bedürfen in der Frage der staatlichen Grenzen des Einklangs. Zu Julian Nida-Rümelins „Normativer Ontologie von Grenzen“.Dietmar von der Pfordten - 2020 - Philosophisches Jahrbuch 127 (1):124-133.
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  12. Menschenwürde als Selbstbestimmung über die eigenen Belange.Dietmar von der Pfordten - 2017 - Philosophisches Jahrbuch 124 (2):242-261.
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  13. Moralische Tatsachen?Dietmar von der Pfordten - 2015 - In Julian Nida-Rümelin & Dietmar vd Pfordten (eds.), Moralischer Realismus?: zur kohärentistischen Metaethik Julian Nida-Rümelins. Mentis.
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  14. Sind Andy Warhols „Brillo-Boxes“ Kunstwerke? – Zum Begriff der Kunst.Dietmar von der Pfordten - 2014 - Philosophisches Jahrbuch 121 (2):289-305.
    Are Andy Warhol’s Brillo Boxes works of art? This article investigates the concept of art in regard to this question in six steps. (1) First, the radical challenge of art in modernity is explained. (2) Second, the concept of art in the history of philosophy is explored. (3) What follows is a discussion of three suggestions on how to understand the concept of art. (4) In the fourth step the question of the concept of art is framed more abstractly and (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  15. What is Law? Aims and Means.Dietmar von der Pfordten - 2011 - Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie 97 (2):151-168.
    The article aims to understand the phenomenon of law/the concept of law from a philosophical perspective. First, it is argued that law is a sort of human action. Therefore, the phenomenon of law can only be understood by analyzing the two main elements of human actions: aims and means. The aim of law is the mediation between possible contrary, conflicting concerns. The four parts of this aim are analyzed. But also morals and other social norms have a similar aim. So (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  16.  38
    Fünf Elemente normativer Ethik: Eine allgemeine Theorie des normativen Individualismus.Dietmar von der Pfordten - 2007 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 61 (3):283 - 319.
    Der Beitrag entfaltet eine normative Ethik mit folgenden fünf Elementen: den normativen Individualismus als Ausgangspunkt, die Berücksichtigung der Ziele, Wünsche, Bedürfnisse und Strebungen aller betroffenen Individuen als rechtfertigende Eigenschaften, einen Pluralismus des Bezugs dieser Belange auf alle möglichen Elemente unseres Handelns, die Notwendigkeit eines Zusammenfassungsprinzips dieser Belange, schließlich als Zusammenfassungsprinzip das sog. Prinzip der relativen Individual- und Anderer- bzw. Gemeinschaftsbezogenheit.
    No categories
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  17.  35
    Was ist Recht?Dietmar von der Pfordten - 2009 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 63 (2):173-200.
    Der Aufsatz versucht die alte Frage nach dem Charakter des Rechts, das heißt in philosophischer Perspektive, nach den am wenigsten veränderlichen Eigenschaften des Rechts bzw. dem Rechtsbegriff, neu zu stellen und eine Antwort zu geben. Nach der hier vertretenen Auffassung muss ein adäquates Verständnis des Rechts sowohl seine Ziele als auch seine spezifischen Mittel berücksichtigen. Das wesentliche Ziel des Rechts liegt in der Vermittlung zwischen möglicherweise gegenläufigen, konfligierenden Belangen. Von anderen Sozialordnungen mit demselben Ziel wie der Moral, der Politik oder (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  18. Institutionalization as a necessary condition of Normativity?Dietmar von der Pfordten - 2011 - Philosophisches Jahrbuch 118 (2):298-311.
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  19.  39
    Absolute Identity/Unity.Dietmar Von der Pfordten - 2009 - Review of Metaphysics 62 (4):803-818.
    This paper considers various senses of the notion of identity and describes the strongest sense of the term—what it labels “absolute identity.” Absolute identity combines monistic identity of all in all as one substance with the absence of internal differentiation. The paper explores the possibility of absolute identity along three lines—linguistic, mental, and ontological. It determines that though there are serious difficulties, linguistic and mental, involved with positing absolute identity the possibility of its coming to be real cannot be ruled (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  20.  31
    Zum Anfang von Wittgensteins Tractatus logico-philosophicus.Dietmar von der Pfordten - 2012 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 66 (1):75-96.
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  21.  11
    Logik und Das Recht auf leben in der medizin. [REVIEW]Dietmar von der Pfordten - 2002 - Grazer Philosophische Studien 64 (1):209-224.
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  22.  46
    Radbruch as an Affirmative Holist. On the Question of What Ought to Be Preserved of His Philosophy.Dietmar von der Pfordten - 2008 - Ratio Juris 21 (3):387-403.
    . Gustav Radbruch is one of the most important German-speaking philosophers of law of the twentieth century. This paper raises the question of how to classify Radbruch's theories in the international context of legal philosophy and philosophy in general. Radbruch's work was mainly influenced by the southwest German school of Neo-Kantianism, represented by Windelband, Rickert, and Lask. Their theories of culture and value show an affirmative-holistic understanding of philosophy as a source of wisdom and meaningfulness. Kant, on the other hand, (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  23.  18
    Fünf Elemente normativer Ethik: Eine allgemeine Theorie des normativen Individualismus.Dietmar von der Pfordten - 2007 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 61 (3):283-319.
    Der Beitrag entfaltet eine normative Ethik mit folgenden fünf Elementen: den normativen Individualismus als Ausgangspunkt, die Berücksichtigung der Ziele, Wünsche, Bedürfnisse und Strebungen aller betroffenen Individuen als rechtfertigende Eigenschaften, einen Pluralismus des Bezugs dieser Belange auf alle möglichen Elemente unseres Handelns, die Notwendigkeit eines Zusammenfassungsprinzips dieser Belange, schließlich als Zusammenfassungsprinzip das sog. Prinzip der relativen Individual- und Anderer- bzw. Gemeinschaftsbezogenheit.
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  24.  19
    Logik und Das Recht auf leben in der medizin.Dietmar von der Pfordten - 2002 - Grazer Philosophische Studien 64 (1):209-224.
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  25.  12
    Worauf beziehen sich moralische Urteile und Verpflichtungen?Dietmar von der Pfordten - 2013 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 67 (2).
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  26.  2
    Gerechtigkeit.Dietmar von der Pfordten - 2013 - In Armin Grunwald (ed.), Handbuch Technikethik. Metzler. pp. 196-202.
    Die Frage nach der Gerechtigkeit wurde in der Antike vor allem als Frage nach dem tugendhaften Leben und Handeln verstanden. In der Gegenwart wird dagegen stärker die politische und soziale Gerechtigkeit thematisiert. Diese einzelnen historischen Akzentuierungen dürfen jedoch nicht über den grundsätzlichen Charakter der Gerechtigkeit als Teil der allgemeinen Ethik hinwegtäuschen.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  27.  10
    Über den Begriff des Politischen.Dietmar von der Pfordten - 2014 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 68 (1):31-56.
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  28.  7
    Kant's concept of law.Dietmar von der Pfordten - 2007 - Kant Studien 98 (4):431-442.
  29.  36
    Kants Rechtsbegriff.Dietmar von der Pfordten - 2007 - Kant Studien 98 (4):431-442.
    Zum Verständnis des Kantschen Rechtsbegriffs ist es notwendig, sich die Diskussionslage seiner intellektuellen Umgebung vor Augen zu führen, auf die nach längerer Ausarbeitung 1797 sein rechtsphilosophisches Hauptwerk Die Metaphysik der Sitten. Metaphysische Anfangsgründe der Rechtslehre traf. Die Naturrechtsentwicklung des 18. Jahrhunderts hatte – zumindest in Deutschland – zur Herausbildung eines engeren, äußeren und auf äußeres Verhalten gerichteten sowie mit Zwang verbundenen, „strikten“ Naturrecht geführt, das besonders für das positive Recht bestimmend war. Diese Verengung auf ein striktes, äußeres, mit Zwang verbundenes (...)
    No categories
    Direct download (4 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  30.  3
    Unbestimmtheit ohne Bestimmtheit: Kommentar zu Strategic Indeterminacy in the Law.Dietmar Von der Pfordten - 2021 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 75 (1):99-104.
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  31. Die Entwicklung des Begriffs Rechtsphilosophie vom 17. bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts.Dietmar Von Der Pfordten - 1999 - Archiv für Begriffsgeschichte 41:151-161.
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  32.  1
    Rechtsethik.Dietmar von der Pfordten - 2021 - In Eric Hilgendorf & Jan C. Joerden (eds.), Handbuch Rechtsphilosophie. J.B. Metzler. pp. 101-106.
    Welches Recht ist gerecht? So lautet die Grundfrage der Rechtsethik. Die Rechtsethik fragt also nach der Rechtfertigung und Kritik des Rechts. Dabei geht es ihr nicht nur wie der dogmatischen Rechtsanwendung um die Analyse der Normen und Wertungen des geltenden Rechts, sondern um einen ethischen Maßstab des Rechts.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark