Cognition on demand?—The wish for cognition-enhancing drugs in medicine

Ethik in der Medizin 18 (1):37-50 (2006)
  Copy   BIBTEX

Abstract

Die Fortschritte in der Psychopharmakologie führen zu einem immer breiteren Angebot an Substanzen zur Verbesserung der Stimmung, des Gedächtnisses oder der exekutiven Funktionen. Dieses Angebot trifft auf die Wünsche und Bedürfnisse vieler Menschen, ihre mentalen Leistungen und Zustände zu verbessern. Wie sollte die Medizin mit diesen Wünschen umgehen? An welchen Kriterien sollte sich insbesondere der ärztliche Entscheidungsprozess orientieren? Im Folgenden soll gezeigt werden, dass sich aus einer „Treatment-enhancement-Unterscheidung“, einem Krankheits- oder Normalitätsbegriff oder einem bestimmten Medizinkonzept keine zielführenden normativen Kriterien für diesen Entscheidungsprozess ableiten lassen. Demgegenüber wird ein Entscheidungsmodell entwickelt, das auf traditionellen Kriterien ärztlichen Handelns beruht: dem Kriterium des Wohlergehens, des Nichtschadens und der Autonomie. Mit diesem Modell soll zugleich ein neues Konzept einer „wunscherfüllenden Medizin“ vorgeschlagen werden: eine subjektive Medizin mit ärztlichem Empfehlungs- und Vetovorbehalt.

Links

PhilArchive



    Upload a copy of this work     Papers currently archived: 93,098

External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server

Through your library

Similar books and articles

Analytics

Added to PP
2019-03-24

Downloads
14 (#1,020,370)

6 months
7 (#491,177)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?