Totalität oder Zweckmäßigkeit? Kants Ringen mit dem Mannigfaltigen der Erfahrung im Ausgang der Vernunftkritik

Kant Studien 83 (3):294-303 (1992)
  Copy   BIBTEX

Abstract

Die noch im "Anhang zur transzendentalen Dialektik" der Kritik der reinen Vernunft vorgenommene transzendentale Deduktion der Ideen - von Kant als "die Vollendung des kritischen Geschäftes der reinen Vernunft" (B 698) bezeichnet - wird als Reaktion gegen ein zuvor bedrohlich auftretendes Mannigfaltiges der Erfahrung interpretiert. Als Stärkung der totalisierenden Funktionen der Vernunft entspricht diese Maßnahme zwar der in der Kritik entwickelten Theorie der Erfahrung, gefährdet aber zugleich die Balance zwischen Mannigfaltigkeit und Einheit der Erfahrung. In einem alternativen, in der Kritik der Urteilskraft enthaltenen Lösungsversuch setzt Kant an die Stelle einer Ausrichtung auf die Vernunftideen (Seele, Welt und Gott) die Orientierung am Prinzip der Zweckmäßigkeit. Wenngleich diese Teleologisierung der im "Anhang zur transzendentalen Dialektik" aufgetretenen Problematik gerechter wird, führt sie im Resultat nicht über ihn hinaus.

Similar books and articles

Der Wahrheitsgehalt mystischer Erfahrung. Oder: Mit Cusanus über Cusanus hinaus.Oscar Oppenheimer - 1972 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 26 (1):29 - 41.
Über Kants transzendentale Logik oder die Logik der Wahrheit.Friedrich Maywald - 1912 - Archiv für Geschichte der Philosophie 25 (4):424-428.

Analytics

Added to PP
2012-03-22

Downloads
344 (#55,550)

6 months
8 (#274,950)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?

Author's Profile

Gregor Schiemann
University of Wuppertal

References found in this work

No references found.

Add more references