Authors
Tobias Rosefeldt
Humboldt-University, Berlin
Abstract
Gefragt wird: Was ist das Besondere an Überzeugungen de se, also solchen Überzeugungen über sich selbst, bei denen man weiß, daß man selbst es ist, über den man eine Überzeugung hat? Kritisiert werden die Positionen Tugendhats und Henrichs: die von Tugendhat, weil dieser mit seinen Bemerkungen zur veritativen Symmetrie zwischen „ich"- und „er"-Sätzen die Besonderheit solcher Überzeugungen nur zirkulär erklären kann , seine Annahme einer epistemischen Asymmetrie zwischen Überzeugungen de se und anderen Überzeugungen aber unhaltbar ist ; die von Henrich, weil dessen Unterscheidung von Subjekt und Person sowie seine Annahme eines privaten Begriffes, den ein Subjekt von sich selbst hat, nicht erklären können, was sie erklären sollen. Favorisiert wird John Perrys Ansatz: Überzeugungen de se unterscheiden sich von anderen Überzeugungen mit dem gleichen Wahrheitswert nicht durch ihren Gehalt, sondern durch den Zustand, in dem sich jemand befindet, der eine solche Überzeugung hat
Keywords No keywords specified (fix it)
Categories (categorize this paper)
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Translate to english
Revision history

Download options

PhilArchive copy


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 70,091
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

No references found.

Add more references

Citations of this work BETA

No citations found.

Add more citations

Similar books and articles

Analytics

Added to PP index
2011-05-29

Total views
57 ( #199,587 of 2,506,371 )

Recent downloads (6 months)
2 ( #277,420 of 2,506,371 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes