G. W. F. Hegel: Phänomenologie des Geistes

Akademie Verlag (2006)
  Copy   BIBTEX

Abstract

Hegels im Jahr 1807 erschienene "Phänomenologie des Geistes" kann ohne Zweifel zu den meistdiskutierten Werken der abendländischen Philosophiegeschichte gezählt werden. In ihr gelangt Hegels Philosophieren dazu, die Fülle alles Wissbaren zu einem einheitlichen, systematischen Ganzen zu organisieren. Dabei musste sowohl das Phänomen des Lebens mit dem erkennenden Bewusstsein, beide zusammen aber mit den geschichtlichen Entfaltungen des Geistes vermittelt werden, so dass sich die "Wissenschaft der Erfahrung des Bewusstseins" zu einer "Phänomenologie des Geistes" ausgestalten konnte. Zentral für Hegels Idee einer dialektischen Vermittlung ist das Prinzip der Anerkennung; dieses kann aus moderner Perspektive für die Ordnung unterschiedlicher Wissenssphären wie auch für aktuelle Konzeptionen praktischer Philosophie als wegweisend gelten. In den letzten Jahrzehnten sind durch die editorische und entwicklungsgeschichtliche Aufarbeitung des Jenaer Hegel Konzeption und systematischer Aufbau der Phänomenologie erstmals deutlich geworden.

Links

PhilArchive



    Upload a copy of this work     Papers currently archived: 92,931

External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server

Through your library

Similar books and articles

G.W.F. Hegel: Phänomenologie des Geistes.Dietmar Köhler & Otto Pöggeler - 1999 - Tijdschrift Voor Filosofie 61 (1):170-171.
Wortindex zur Phänomenologie des Geistes. [REVIEW]V. E. W. - 1979 - Review of Metaphysics 32 (3):543-544.

Analytics

Added to PP
2020-01-30

Downloads
6 (#1,481,650)

6 months
2 (#1,255,269)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?

References found in this work

No references found.

Add more references