Anthropologie, gesellschaftliche Grenzregime und die Grenzen des Personseins

Ethik in der Medizin 23 (1):35-41 (2011)
  Copy   BIBTEX

Abstract

Es wird als eine offene Frage behandelt, ob der Kreis sozialer Personen, die miteinander sozial handeln und dadurch eine normative gesellschaftliche Ordnung schaffen, mit dem Kreis der biologisch lebendigen Menschen identisch ist. Ein Blick in die historische und ethnographische Forschung lehrt: Es gibt Gesellschaften, in denen auch Tiere, Verstorbene, Götter oder Dämonen als soziale Personen auftreten können, die als verantwortliche Akteure und damit auch als Adressaten von normativen Erwartungen, d. h. als soziale Personen, angesehen werden. Dass nur lebende Menschen, aber auch alle lebenden Menschen als soziale Personen, d. h. verantwortlich handelnde Subjekte, anerkannt werden, muss als ein Charakteristikum der modernen funktional differenzierten Gesellschaft gelten. Der biologisch lebendige Mensch, dem Menschenrechte zukommen, muss als eine soziale Institution begriffen werden. Diese ist im 18. Jahrhundert entstanden. Ihre gesellschaftliche Funktion besteht darin, die auseinanderfallenden Handlungsfelder moderner Gesellschaften zu integrieren

Links

PhilArchive



    Upload a copy of this work     Papers currently archived: 92,227

External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server

Through your library

Similar books and articles

Menschenbilder und Anthropologie in der Bioethik.Marcus Düwell - 2011 - Ethik in der Medizin 23 (1):25-33.
Limitless Changeability? Buddhist Bioethics, Habermas, and the Question of 'Human Nature'.Jens Schlieter - 2007 - The Proceedings of the Twenty-First World Congress of Philosophy 7:165-171.
Het radicale kwaad en de bekering bij Kant.J. Plat - 1978 - Tijdschrift Voor Filosofie 40 (3):379 - 417.
Merging second-person and first-person neuroscience.Matthew R. Longo & Manos Tsakiris - 2013 - Behavioral and Brain Sciences 36 (4):429-430.
Public Health als Beitrag zur sozialen Gerechtigkeit.Oliver Rauprich - 2010 - Ethik in der Medizin 22 (3):263-273.
Die dritte Person–das konstitutive Minimum der Sozialtheorie.Gesa Lindemann - 2006 - In Hans-Peter Krüger & Gesa Lindemann (eds.), Philosophische Anthropologie im 21. Jahrhundert. Berlin: Akademie Verlag. pp. 1--125.

Analytics

Added to PP
2013-11-24

Downloads
33 (#486,838)

6 months
4 (#797,974)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?

Citations of this work

No citations found.

Add more citations

References found in this work

Die Gesellschaft der Gesellschaft.Niklas Luhmann - 1999 - Tijdschrift Voor Filosofie 61 (2):388-389.
Die Stufen des Organischen und der Mensch.[author unknown] - 1928 - Annalen der Philosophie Und Philosophischen Kritik 7:36-36.
Vergeltung Und Kausalität Eine Soziologische Untersuchung.Hans Kelsen - 1941 - W. P. Van Stockum University of Chicago Press.

Add more references