Menschliche Vernunft als Terminus der Reflexion. Zu einer Übereinstimmung zwischen mittelalterlicher Philosophie und Kant

Kant Studien 96 (2):182-207 (2005)
  Copy   BIBTEX

Abstract

Im Zentrum der gegenwärtigen Diskussion um das Verhältnis der mittelalterlichen zur neuzeitlichen Philosophie stehen das Denken des Johannes Duns Scotus, Wilhelms von Ockham und Dietrichs von Freiberg. Wird den beiden erstgenannten Autoren in diesem Zusammenhang eher eine vorbereitende Rolle zuerkannt, verbindet sich mit Dietrich von Freiberg durchaus die Einschätzung einer Vorwegnahme maßgeblicher Einsichten neuzeitlichen Denkens. Im Einzelnen stellt sich die Sachlage folgendermaßen dar: Das Urteil in bezug auf die vorbereitende Bedeutung des Denkens des Johannes Duns Scotus hat dessen „ontologisch-transzendentale“ Deutung der Metaphysik im Blick. Gemäß diesem Verständnis repräsentiert die Metaphysik nicht mehr das Wissen von einem ersten ausgezeichneten Seienden, sondern vom Begriff des Seienden als solchen . Auf diese Weise macht Scotus die „Frage nach dem wahrhaft Ersterkannten“ zur Grundlage der Metaphysik und leitet so eine Entwicklung ein, die bei Kant zu „einer Radikalisierung des Gedankens einer transzendentalen Grundlegung“ führt. In bezug auf Wilhelm von Ockham stützt sich die hervorgehobene Einschätzung auf „die innovatorische Einzigartigkeit Analysen“ im Feld der Erkenntnistheorie. Infolgedessen gelangte Ockham zu „einer neuen Einschätzung des Erkenntnissubjektes“, wodurch er „die Grenzen durchbrochen hat, jenseits deren sich die neuzeitliche Philosophie entfalten konnte“. Die Beurteilung der Bedeutung des Dietrich von Freiberg hat wiederum zur Grundlage, daß dieser „in aller Ausdrücklichkeit […] den Ursprung des realen, kategorial bestimmten Seins im menschlichen Denken lehrt“. Insofern Dietrich auf diese Weise als „mittelalterlicher Denker die Kantische Einsicht hatte, daß Metaphysik […] unmöglich wäre, wenn das Seiende, von dem sie handelte, strikt als extramental gedacht würde“, haben dessen Einsichten historisch betrachtet nicht nur vorbereitende Bedeutung in bezug auf die neuzeitliche Philosophie, sondern „setzen […] zahlreiche geschichtsphilosophische Konstruktionen bezüglich der Epochentrennung von Mittelalter und Neuzeit außer Kraft“

Links

PhilArchive



    Upload a copy of this work     Papers currently archived: 74,662

External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server

Through your library

Similar books and articles

Zum programm einer deskriptiven psychologie.Johann Christian Marek - 1986 - Grazer Philosophische Studien 28 (1):211-234.
Die lebensform in wittgensteins philosophischen untersuchungen.Newton Garver - 1984 - Grazer Philosophische Studien 21 (1):33-54.
Sorge um das Wesentliche.Gerd Gerhardt - 2007 - The Proceedings of the Twenty-First World Congress of Philosophy 1:137-143.
Der Begriff ,,des Rationalen'' in der Kantischen Ethik.Taşkiner Ketenci - 2007 - The Proceedings of the Twenty-First World Congress of Philosophy 1:53-58.
Tractatus, schön und Gut.Arto Siitonen - 1984 - Grazer Philosophische Studien 21 (1):65-87.

Analytics

Added to PP
2010-09-14

Downloads
3 (#1,304,754)

6 months
1 (#419,921)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?

Citations of this work

No citations found.

Add more citations

References found in this work

No references found.

Add more references