„Krankheit“ als theoretischer Begriff der Medizin: Unterschiede zwischen lebensweltlichem und wissenschaftlichem Krankheitsbegriff

Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 49 (1):23-58 (2018)
  Copy   BIBTEX

Abstract

Der Krankheitsbegriff ist sowohl ein Begriff der Lebenswelt als auch ein theoretischer Begriff der medizinischen Wissenschaft. Das Paper zeigt die wichtigsten Unterschiede auf. Im ersten Teil wird die Grundstruktur der Krankheitslehre anhand von 7 Prinzipien dargestellt. Im zweiten Teil werden einige besonders wichtige Unterschiede in Form von Frage und Antwort explizit erklärt. Prinzipien: Die Krankheitslehre hat das individuelle menschliche Leben unter dem Aspekt von Krankheit und Gesundheit zum Gegenstand. Die Krankheitslehre fasst Krankheiten als abgrenzbare Anteile eines individuellen Lebens auf. Jedes krankhafte Phänomen ist entweder eine Krankheit oder deren Manifestation. Jede einzelne Krankheit ist ein Fall einer allgemeinen Art: einer Krankheitsentität. Krankheitsentitäten werden definiert durch eine Kombination von Erstursachen, Wirkbedingungen, Reaktionen und Folgen im Organismus, Verlaufsformen und Ausgängen. Krankheitsentitäten sind durch sie definierende pathologische Merkmale gekennzeichnet. Die Pathologizität von Merkmalen lässt sich durch ein System von Krankheitskriterien charakterisieren. Ein fraglich pathologischer Lebensvorgang kann durch Rekurs auf die Ätiopathologie der zugehörigen Krankheitsentität theoretisch eingeordnet werden. Fragen : Gibt es eine scharfe Grenze zwischen Gesundheit und Krankheit? Gibt es zwischen Gesundheit und Krankheit einen neutralen Bereich von Zuständen? Kann die Medizin eine positive Definition von Gesundheit angeben? Kann man Gesundheit mit vollständigem subjektivem Wohlbefinden gleichsetzen? Ist Krankheit etwas Unnatürliches? Können Menschen auch dann gesund sein, wenn sie eine Krankheit oder Behinderung haben? Ist jemand krank, bei dem ein Risikofaktor festgestellt wird? Dürfen gegen eine Krankheit nur Personen mit nachgewiesener Erkrankung behandelt werden? Ist Krankheit immer ein Übel? Welche normativen Implikationen hat der wissenschaftliche Krankheitsbegriff?

Links

PhilArchive



    Upload a copy of this work     Papers currently archived: 94,385

External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server

Through your library

Analytics

Added to PP
2017-06-30

Downloads
49 (#319,941)

6 months
10 (#392,023)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?

References found in this work

Health as a theoretical concept.Christopher Boorse - 1977 - Philosophy of Science 44 (4):542-573.
A rebuttal on health.Christopher Boorse - 1997 - In James M. Humber & Robert F. Almeder (eds.), What Is Disease? Humana Press. pp. 1--134.
A Second Rebuttal On Health.Christopher Boorse - 2014 - Journal of Medicine and Philosophy 39 (6):683-724.
Concepts of Health and Disease.Christopher Boorse - 2011 - In Fred Gifford (ed.), Philosophy of Medicine. Boston: Elsevier. pp. 16--13.

View all 25 references / Add more references