Grazer Philosophische Studien 16 (1):1-18 (1982)

Abstract
Schlick schreibt der empirischen Erkenntnis ein unerschütterliches Fundament zu: es bestehe aus "Konstatierungen", d.h. Aussagen, die unmittelbar Erfahrenes ausdrücken und durch die alle empirischen Aussagen hypothetisch-deduktiv überprüfbar sein müssen. Neuraths Auffassung dagegen war diese: (1) Aussagen können logisch nicht durch Vergleich mit "Erfahrungstatsachen" beurteüt werden, sondern nur durch Prüfung ihres Zusammenpassens mit anderen, bereits akzeptierten Aussagen; (2) der Empkismus verlangt, daß die letzteren "Protokollsätze" enthalten müssen, die (etwa von experimentierenden Wissenschaftlern) dkekt akzeptiert wurden; (3) jeder akzeptierte Satz, selbst ein Protokollsatz, ist revisionsfähig: es gibt kein festes Fundament der Erkenntnis.Beide Denker vermischen den semantischen Begriff der Wahrheit mit dem epistemologischen Begriff der Akzeptierbarkeit von Sätzen. Schlicks Einwand, Neuraths "Kohärenztheorie" identifiziere die Wahrheit eines Hypothesensystems mit logischer Widerspruchsfreiheit, übersieht Neuraths empiristische Bedingung (2), die der Akzeptierbarkeit implizit kausale Bedingungen auferlegt. Ähnlich haben Schlicks Konstatierungen einen kausalen Aspekt: hier liegt der empiristische Charakter beider Auffassungen. Neuraths Grundideen wurden in der neueren soziologisch-pragmatischen Wendung der Wissenschaftstheorie weitergeführt
Keywords Analytic Philosophy
Categories No categories specified
(categorize this paper)
ISBN(s) 0165-9227
DOI 10.5840/gps198216/1735
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Translate to english
Revision history

Download options

PhilArchive copy


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 70,163
Through your library

References found in this work BETA

Über das Fundament der Erkenntnis.Moritz Schlick - 1934 - Erkenntnis 4 (1):79-99.

Add more references

Citations of this work BETA

Neurath on Verstehen.Thomas Uebel - 2019 - European Journal of Philosophy 27 (4):912-938.
On the Logical Positivists' Theory of Truth: The Fundamental Problem and a New Perspective. [REVIEW]Lorenz B. Puntel - 1999 - Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 30 (1):101-130.

Add more citations

Similar books and articles

Moritz Schlick und der Logische Empirismus.Tscha Hung - 1982 - Grazer Philosophische Studien 16 (1):175-205.
Frege Und Die Redundanztheorie der Wahrheit.Andreas Kemmerling - 2003 - In Dirk Greimann (ed.), Das Wahre und das Falsche. Studien zu Freges Auffassung von Wahrheit. Hildesheim: Olms. pp. 29-38.
Schlicks kognitive Erkenntnistheorie als Wissenschaftstheorie.Werner Leinfellner - 1982 - Grazer Philosophische Studien 16 (1):103-127.
Ist die Philosophie selbst ein Weltproblem?Alexander von Pechmann - 2007 - The Proceedings of the Twenty-First World Congress of Philosophy 7:105-110.
Otto Neurath und die Soziologie.Paul Neurath - 1982 - Grazer Philosophische Studien 16 (1):223-240.
Zwei Arten der Erfahrungsbegründung.Rudolf Haller - 1982 - Grazer Philosophische Studien 16 (1):19-33.
Gorgias hat Recht!Wilhelm K. Essler - 1993 - Grazer Philosophische Studien 44 (1):265-292.

Analytics

Added to PP index
2013-04-04

Total views
27 ( #423,291 of 2,507,062 )

Recent downloads (6 months)
1 ( #417,155 of 2,507,062 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes