Der praktische Geist ist der wirkliche Geist: Zu Hegels Antirepräsentationalismus

Hegel-Jahrbuch 11 (1):310-315 (2018)
  Copy   BIBTEX

Abstract

Hegel weist das Weltbild zurück, nach dem das erkennende Subjekt ein Ding unter den Dingen ist, das alle Dinge – dabei also auch sich selbst – kausal widerspiegelt, und schlägt stattdessen ein neues Paradigma vor, in dem das erkennende Subjekt als die Einheit der Erkenntnistätigkeit (des „Subjekts“ vom alten Paradigma) und des durch sie Erkannten (des „Objekts“) aufgefasst wird. Für diese neue Auffassung gehört das Objekt nicht zum Anderen der erkennenden Subjektivität, die es daher als ein Fremdes widerspiegelt; Objekt und Subjekt sind vielmehr strukturelle und strukturierende Momente des Erkennens bzw. des Denkens selbst, welches nun als der „Raum“ verstanden wird, in dem Objekt und Subjekt, Welt und Geist vorkommen. Das Ziel des vorliegenden Beitrags besteht darin, Hegels Ansatz gegen die repräsentationalistische Auffassung der Erkenntnis zu analysieren und in diesem Kontext den Sinn hervorzuheben, den seine These über die praktischen Tätigkeit als Wesen und Wahrheit der kognitiven Tätigkeit hat.

Links

PhilArchive

External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server

Through your library

Similar books and articles

Geist bei Hegel und heiliger geist.Carl G. Schweitzer - 1964 - Neue Zeitschrift für Systematicsche Theologie Und Religionsphilosophie 6 (3):318-328.

Analytics

Added to PP
2018-11-29

Downloads
80 (#209,144)

6 months
14 (#179,899)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?

Author's Profile

Hector Ferreiro
National Research Council-Argentina (CONICET)

Citations of this work

No citations found.

Add more citations

References found in this work

Was pragmatism the successor to idealism?Terry Pinkard - 2007 - In Cheryl Misak (ed.), New pragmatists. New York: Oxford University Press. pp. 142.

Add more references