Authors
Simon Dierig
University of Heidelberg
Abstract
Wright zufolge haben Selbstzuschreibungen geistiger Zustände drei grundlegende Eigenschaften: Autorität, Transparenz und Grundlosigkeit. Der Cartesianismus und der Expressivismus sind Versuche, diese drei Eigenschaften von Selbstzuschreibungen zu erklären. Nach Wright sind jedoch sowohl der cartesianische als auch der expressivistische Erklärungsansatz nicht haltbar. Müssen wir also einen Wittgensteinschen „Deflationismus" bezüglich Selbstzuschreibungen akzeptieren, dem gemäß die drei genannten Charakteristika von Selbstzuschreibungen nicht durch grundlegendere Tatsachen erklärt werden können? In diesem Aufsatz soll gezeigt werden, dass diese Frage zu verneinen ist: Auch wenn man Wrights Argumenten gegen den Cartesianismus und den Expressivismus zustimmt, ist man nicht gezwungen, mit einem Wittgensteinschen Deflationismus vorlieb zu nehmen. Der Grund dafür ist, dass es neben dem cartesianischen und denn expressivistischen Erklärungsansatz noch eine dritte Erklärung der drei grundlegenden Eigenschaften von Selbstzuschreibungen gibt eine Erklärung, die gegenüber Wrights Einwänden gegen den Cartesianismus und den Expressivismus immun ist
Keywords No keywords specified (fix it)
Categories No categories specified
(categorize this paper)
DOI 10.3196/004433008784718436
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Translate to english
Revision history

Download options

PhilArchive copy


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 69,066
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

No references found.

Add more references

Citations of this work BETA

No citations found.

Add more citations

Similar books and articles

Moores Concepts.M. Sheldon - 1979 - Journal of Thought 14 (2):146-152.
The Eudaimonic Turn: Well-Being in Literary Studies.James O. Pawelski & D. J. Moores (eds.) - 2012 - Fairleigh Dickinson University Press.
George Edward Moores Philosophie Und Ihre Gegenwärtige Rezeption.Wulf Kellerwessel - 2011 - Philosophischer Literaturanzeiger 64 (2):198-220.
Das Problem der Verteidigung des Common Sense. Einige Bemerkungen zur Methode G. E. Moores.Edward Craig - 1972 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 26 (3):438 - 450.
Gedanken zum Wesen der Plastik. Einige Beschreibungen von Werken Henry Moores.Waltraut Hönes - 1971 - Zeitschrift für Ästhetik Und Allgemeine Kunstwissenschaft 16 (2).
Probabilistic Causality and Simpson's Paradox.Richard Otte - 1985 - Philosophy of Science 52 (1):110-125.
The Liar Paradox in New Clothes.Jeff Snapper - 2012 - Analysis 72 (2):319-322.
Equiparadoxicality of Yablo’s Paradox and the Liar.Ming Hsiung - 2013 - Journal of Logic, Language and Information 22 (1):23-31.
Two Flavors of Curry’s Paradox.Jc Beall & Julien Murzi - 2013 - Journal of Philosophy 110 (3):143-165.
No Train Paradox.Jon Pérez Laraudogoitia - 2013 - Philosophia 41 (1):217-220.

Analytics

Added to PP index
2014-01-18

Total views
36 ( #313,611 of 2,498,786 )

Recent downloads (6 months)
1 ( #421,542 of 2,498,786 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes