Das Wissen von Holmes und Watson

Grazer Philosophische Studien 45 (1):89-103 (1993)
  Copy   BIBTEX

Abstract

C.Z. Elgins Argumente zur Unbrauchbarkeit des Wissensbegriffes für epistemologische Untersuchungen und die damit begründete Ersetzung des Wissensdurch den Verstehensbegriff werden anhand einer Analyse der Funktion von Begriffsexplikationen zur Bildung wahrer gerechtfertigter Überzeugungen zurückgewiesen. Die Verwendung grober Begriffskategorien, die mit einer Reduktion der Irrtumsmöglichkeit und somit einer leichten Bildung vieler gerechtfertigter Überzeugungen einhergeht, erweist sich nur vordergründig als epistemischer Vorteil für die Laien, da die so gewonnenen Uberzeugungen kognitiv weniger gehaltvoll sind, Experten aber neben den feineren gewöhnlich auch über die groben Begriffskategorien verfügen, und selbst bei eingestandener Irrtumsmöglichkeit und dem Verzicht auf definitive Überzeugungen der Art „Dieses x ist F" erheblich mehr und Gehaltvolleres wissen als Laien, da auch,,x ist definitiv kein F" oder,,x ist höchstwahrscheinlich F" Wissen ausdrücken.

Links

PhilArchive



    Upload a copy of this work     Papers currently archived: 92,931

External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server

Through your library

Similar books and articles

Das Wissen von Holmes und Watson.Elke Brendel - 1993 - Grazer Philosophische Studien 45 (1):89-103.
Das Wissen von Holmes und Watson.Elke Brendel - 1993 - Grazer Philosophische Studien 45 (1):89-103.
Lebensweltliche Gewissheit versus wissenschaftliches Wissen?Lutz Wingert - 2007 - Deutsche Zeitschrift für Philosophie 55 (6):911-927.
Keil. Geert - 2013 - In Gerhard Ernst Lisa Marani (ed.), Das Gettierproblem. Eine Bilanz nach 50 Jahren. pp. 107-144.
Zur Ontologie der ersten Person.Heinz-Dieter Heckmann - 1982 - Grazer Philosophische Studien 15 (1):43-67.
Zur Ontologie der ersten Person.Heinz-Dieter Heckmann - 1982 - Grazer Philosophische Studien 15 (1):43-67.
Wahrheit und Wissen. Einige Überlegungen zur epistemischen Normativität.Frank Hofmann - 2007 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 61 (2):147 - 174.
Phänomenologische Freiheit in Husserls Ideen...Tobias Keiling - 2013 - In Diego D'Angelo, Sylvaine Gourdain, Tobias Keiling & Nikola Mirkovic (eds.), Frei sein, frei handeln. Freiheit zwischen theoretischer und praktischer Philosophie. Alber. pp. 243-271.
Wissen, Zweifel, Kontext. Eine kontextualistische Zurückweisung des Skeptizismus.Marcus Willaschek - 2000 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 54 (2):151 - 172.
Die skeptische Herausforderung: Eine Diagnose.Rosemarie Rheinwald - 2004 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 58 (3):347 - 372.

Analytics

Added to PP
2017-02-17

Downloads
13 (#1,062,726)

6 months
5 (#707,850)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?

Author's Profile

Elke Brendel
Universität Bonn

Citations of this work

No citations found.

Add more citations

References found in this work

No references found.

Add more references