Der erscheinende Gott - Zur Logik des Seins in Fichtes Wissenschaftslehre 1812

Fichte-Studien 20:239-251 (2003)

Abstract

Transzendentalphilosophie und Metaphysik lassen sich auf vielfältige Weise voneinander abgrenzen. Im Kantischen Sinne könnte man etwa sagen, Metaphysik sei der Versuch, ontologische Bestimmungen ohne Kritik zu gebrauchen, d.h. erstens: ohne Bewußtsein, daß diesen Bestimmungen Funktionen des menschlichen Denkens zugrunde liegen, das als solches auf die synthetische Verarbeitung gegebenen Anschauungsmaterials eingeschränkt ist, und zweitens: ohne eine Rechtfertigung dieser Bestimmungen aus der Analyse der Funktionsweise des Denkens heraus, durch die allein die traditionellen Ansprüche auf Universalität und Objektivität gegen die Einwände des Skeptizismus verteidigt werden können.

Download options

PhilArchive



    Upload a copy of this work     Papers currently archived: 72,694

External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server

Through your library

Analytics

Added to PP
2012-03-18

Downloads
14 (#738,135)

6 months
1 (#388,311)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?

Author's Profile

Johannes Brachtendorf
University Tübingen

References found in this work

No references found.

Add more references

Citations of this work

No citations found.

Add more citations

Similar books and articles

Die aristotelische Logik des Seins und die nicht-aristotelische Logik der Reflexion.Gotthard Günther - 1958 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 12 (3):360 - 407.