Eine gesetzliche Regulierung des Umgangs mit Opiaten und Sedativa bei medizinischen Entscheidungen am Lebensende?

Ethik in der Medizin 18 (2):120-132 (2006)
  Copy   BIBTEX

Abstract

ZusammenfassungDer ärztliche Umgang mit Opiaten und Sedativa bei Patienten am Lebensende kann ethische Fragen aufwerfen. Entsprechende Entscheidungen blieben bisher in aller Regel der ärztlichen Berufskunst und -pflicht überantwortet. Heute aber gerät dieser Bereich zunehmend auch in den Blickwinkel des Rechts. Ausdruck davon sind Bestrebungen, die indirekte Sterbehilfe, allenfalls auch die terminale Sedierung gesetzlich zu regeln. Ausgehend von einer Ist-Analyse der ärztlichen Praxis sowie von bereits bestehenden Regulierungen untersucht diese Arbeit die Konsequenzen derartiger Bestrebungen. Es zeigt sich, dass der Versuch, die Thematik der indirekten Sterbehilfe für sich allein, also unter Vermeidung einer Regelung der direkt aktiven Sterbehilfe, zu behandeln, zu großen Schwierigkeiten führen würde. Ernüchternd sind aber auch die Erfahrungen aus den Niederlanden, derartige Fragen im Rahmen eines umfassenden Sterbehilfegesetzes anzugehen. Insgesamt ist somit zu befürchten, dass der Versuch einer detaillierten gesetzlichen Regelung dieses Bereiches mehr neue Grauzonen und Unsicherheiten schafft, als er zu beseitigen vermag.

Links

PhilArchive



    Upload a copy of this work     Papers currently archived: 92,991

External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server

Through your library

Analytics

Added to PP
2014-03-05

Downloads
25 (#653,738)

6 months
6 (#588,740)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?

Citations of this work

No citations found.

Add more citations

References found in this work

No references found.

Add more references