Ethik in der Medizin 27 (3):183-196 (2015)

Authors
Micha H. Werner
University of Greifswald
Abstract
ZusammenfassungWährend der größte Teil der Bevölkerung die kieferorthopädische Therapie, also die Veränderung der Zahn- bzw. Kieferstellung, als eine Behandlung betrachtet, die vor allem auf eine Verbesserung des Erscheinungsbildes zielt, sehen der kieferorthopädische und zahnärztliche Berufsstand sowie auch private und öffentliche Kostenträger in bestimmten Abweichungen von Zahn- oder Kieferstellungen eine Gefährdung der oralen Gesundheit und der Funktionsfähigkeit des Gebisses. Letztere Auffassung bestimmt das ärztliche Handeln in der Kieferorthopädie und begründet auch die Übernahme zumindest bestimmter Leistungen durch die gesetzlichen Krankenkassen. Anhand aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse lassen sich jedoch in vielen Fällen keine gesundheitlichen oder essentiellen funktionellen Beeinträchtigungen und Risiken abweichender Zahnstellungen nachweisen. Ziel dieses Aufsatzes ist es, diesem Widerspruch nachzugehen. Im Folgenden werden wir aufzeigen, welche Faktoren die Anbieter kieferorthopädischer Leistungen beeinflussen, welches die entscheidenden Gründe und Grundlagen für die Behandlung sind und an welchen Kriterien sich die Leistungsübernahme durch die Krankenkassen orientiert. Dabei wird deutlich werden, dass die formalen Kriterien von Behandlung und Kostenübernahme, die tatsächliche Behandlungs- und Kostenerstattungspraxis, die Erwartungen derjenigen, die Behandlungsleistungen in Anspruch nehmen und der aktuelle Stand der Forschung zu erwartbaren Funktionsbeeinträchtigungen durch Zahnstellungsvariationen nicht zwanglos zu vereinbaren sind. Erforderlich erscheint ein interdisziplinärer normativer Diskurs über die Frage, wie die diagnostizierten Spannungen aufzulösen wären. Als Anregung für einen solchen Diskurs werden wir im Ausblick alternative Lösungsstrategien vorstellen.
Keywords No keywords specified (fix it)
Categories (categorize this paper)
ISBN(s)
DOI 10.1007/s00481-014-0293-9
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Revision history

Download options

PhilArchive copy


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 69,979
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

Health as a Theoretical Concept.Christopher Boorse - 1977 - Philosophy of Science 44 (4):542-573.
The Nature of Disease.Lawrie Reznek - 1987 - Routledge & Kegan Paul.
Do We Need a Concept of Disease?Germund Hesslow - 1993 - Theoretical Medicine and Bioethics 14 (1).
Concepts of Health and Disease: Interdisciplinary Perspectives.Arthur L. Caplan, H. Tristram Engelhardt & James J. McCartney (eds.) - 1981 - Addison-Wesley, Advanced Book Program/World Science Division.

View all 13 references / Add more references

Citations of this work BETA

Add more citations

Similar books and articles

Net Effect: Professional and Ethical Challenges of Medicine Online.Arthur R. Derse & Tracy E. Miller - 2008 - Cambridge Quarterly of Healthcare Ethics 17 (4):453-464.
Truth-Telling and Patient Diagnoses.R. J. Sullivan - 2001 - Journal of Medical Ethics 27 (3):192-197.
Irish Views on Death and Dying: A National Survey.J. McCarthy, J. Weafer & M. Loughrey - 2010 - Journal of Medical Ethics 36 (8):454-458.

Analytics

Added to PP index
2014-03-05

Total views
20 ( #557,469 of 2,505,143 )

Recent downloads (6 months)
2 ( #277,142 of 2,505,143 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes