Results for 'Brynn F. Welch'

(not author) ( search as author name )
1000+ found
Order:
  1. Filial Obligation.Brynn F. Welch - 2015
    Filial Obligation The question of what one should do for one’s parents is often urgent; a parent needs care in the near future, and the grown child must decide what kind of care to provide, whether and to what extent to finance the provision of care, and to what extent the child ought to sacrifice … Continue reading Filial Obligation →.
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  2.  92
    A Theory of Filial Obligations.Brynn F. Welch - 2012 - Social Theory and Practice 38 (4):717-737.
    Despite the fact that many people face pressing questions about what they are morally required to do for their aging parents, surprisingly little has been said in the literature about filial obligations. After considering and rejecting two theories--Gratitude Theory and Special Goods Theory--this paper offers a novel, blended theory of filial obligations, called the Gratitude for Special Goods Theory. On this view, grown children often have extensive obligations to meet their parents’ needs, for doing so serves as an expression of (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   5 citations  
  3.  28
    Shifting the Concept of Nudge.Brynn F. Welch - 2013 - Journal of Medical Ethics 39 (8):497-498.
    Although Saghai primarily focuses on distinguishing nudges from other forms of influence, ‘Salvaging the Concept of Nudge’ offers a definition of nudges that could blunt much of the moral criticism of nudging and clarify debates about specific policies.1 The definition he offers, however, restricts the class of nudges to include only those influences that counter an individual's preferences; thus, contrary to what Thaler and Sunstein say, nudges cannot be instances of libertarian paternalism.1 ,2According to Saghai, ‘A nudges B when A (...)
    Direct download (6 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  4.  50
    The Pervasive Whiteness of Children’s Literature.Brynn F. Welch - 2016 - Social Theory and Practice 42 (2):367-388.
    In this paper, I argue that the pervasive whiteness of children’s literature contributes to the cultivation of racial biases and stereotypes while impeding the cultivation of compassion toward others. Furthermore, it makes many of the valuable goods associated with literature less accessible to children of color than to white children. Therefore, when possible, consumers have a moral obligation to purchase books that include multidimensional characters of color, and act wrongly when they purchase only books that do not. I respond to (...)
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  5.  19
    The Tyranny of Utility: Behavioral Social Science and the Rise of Paternalism, Gilles Saint-Paul. Princeton University Press, 2001, Vii+ 163 Pages. [REVIEW]Brynn F. Welch - 2013 - Economics and Philosophy 29 (2):289-295.
  6.  12
    No Title Available: Reviews.Brynn F. Welch - 2013 - Economics and Philosophy 29 (2):289-295.
  7. Debate: To Nudge or Not to Nudge.Daniel M. Hausman & Brynn Welch - 2010 - Journal of Political Philosophy 18 (1):123-136.
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   113 citations  
  8.  47
    Singing and Social Inclusion.Graham F. Welch, Evangelos Himonides, Jo Saunders, Ioulia Papageorgi & Marc Sarazin - 2014 - Frontiers in Psychology 5.
    Direct download (7 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   10 citations  
  9.  4
    Editorial: The Impact of Music on Human Development and Well-Being.Graham F. Welch, Michele Biasutti, Jennifer MacRitchie, Gary E. McPherson & Evangelos Himonides - 2020 - Frontiers in Psychology 11.
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  10. Welche Shakespeare-Ausgabe Besass Hegel?F. Nicolin - 1984 - Hegel-Studien 19:305-311.
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  11. Downey, R., F, iiForte, G. And Nies, A., Addendum To.R. Jin, I. Kalantari, L. Welch, B. Khoussainov, R. A. Shore, A. P. Pynko, P. Scowcroft, S. Shelah, J. Zapletal & J. B. Wells - 1999 - Annals of Pure and Applied Logic 98:299.
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  12. “A Bed of Nails”: Professional Musicians’ Accounts of the Experience of Performance Anxiety From a Phenomenological Perspective.Ioulia Papageorgi & Graham F. Welch - 2020 - Frontiers in Psychology 11.
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  13. Alfred North Whitehead an Anthology. Selected by F.S.C. Northrop and Mason W. Gross; Introductions and a Note on Whitehead's Terminology.Alfred North Whitehead, Mason Welch Gross & F. S. C. Northrop - 1953 - At the University Press.
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  14.  18
    Measurements of Stacking-Fault Probabilities in Bulk Specimens.H. M. Otte, D. O. Welch & G. F. Bolling - 1963 - Philosophical Magazine 8 (86):345-348.
  15.  16
    Primitive Painted Pottery in Crete.D. G. Hogarth & F. B. Welch - 1901 - Journal of Hellenic Studies 21:78-98.
  16.  11
    Beliefs and Values About Music in Early Childhood Education and Care: Perspectives From Practitioners.Margaret S. Barrett, Libby M. Flynn, Joanne E. Brown & Graham F. Welch - 2019 - Frontiers in Psychology 10.
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  17.  7
    'Thisgrue' and 'Thisemerald-Part': Reply to John Welch.Theo A. F. Kuipers - 2005 - Poznan Studies in the Philosophy of the Sciences and the Humanities 83 (1):138-140.
  18.  1
    Auditory Verb Generation Performance Patterns Dissociate Variants of Primary Progressive Aphasia.Sladjana Lukic, Abigail E. Licata, Elizabeth Weis, Rian Bogley, Buddhika Ratnasiri, Ariane E. Welch, Leighton B. N. Hinkley, Z. Miller, Adolfo M. Garcia, John F. Houde, Srikantan S. Nagarajan, Maria Luisa Gorno-Tempini & Valentina Borghesani - 2022 - Frontiers in Psychology 13.
    Primary progressive aphasia is a clinical syndrome in which patients progressively lose speech and language abilities. Three variants are recognized: logopenic, associated with phonology and/or short-term verbal memory deficits accompanied by left temporo-parietal atrophy; semantic, associated with semantic deficits and anterior temporal lobe atrophy; non-fluent associated with grammar and/or speech-motor deficits and inferior frontal gyrus atrophy. Here, we set out to investigate whether the three variants of PPA can be dissociated based on error patterns in a single language task. We (...)
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  19.  29
    Some Observations on Truth Hierarchies.P. D. Welch - 2014 - Review of Symbolic Logic 7 (1):1-30.
    We show how in the hierarchies${F_\alpha }$of Fieldian truth sets, and Herzberger’s${H_\alpha }$revision sequence starting from any hypothesis for${F_0}$ that essentially each${H_\alpha }$ carries within it a history of the whole prior revision process.As applications we provide a precise representation for, and a calculation of the length of, possiblepath independent determinateness hierarchiesof Field’s construction with a binary conditional operator. We demonstrate the existence of generalized liar sentences, that can be considered as diagonalizing past the determinateness hierarchies definable in Field’s recent (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   11 citations  
  20. Immanuel Kant Über Die von der Königl. Akademie der Wissenschaften Zu Berlin Für Das Jahr 1791 Ausgesetzte Preisfrage: Welches Sind Die Wirklichen Fortschritte, Die Die Metaphysik Seit Leibnitzens Und Wolf's Zeiten in Deutschland Gemacht Hat? Herausg. Von F.T. Rink. [REVIEW]Immanuel Kant & Friedrich Theodor Rink - 1804
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  21.  19
    Bounded Martin's Maximum, Weak [Image] Cardinals, and [Image].David Asperó & Philip D. Welch - 2002 - Journal of Symbolic Logic 67 (3):1141 - 1152.
    We prove that a form of the $Erd\H{o}s$ property (consistent with $V = L\lbrack H_{\omega_2}\rbrack$ and strictly weaker than the Weak Chang's Conjecture at ω1), together with Bounded Martin's Maximum implies that Woodin's principle $\psi_{AC}$ holds, and therefore 2ℵ0 = ℵ2. We also prove that $\psi_{AC}$ implies that every function $f: \omega_1 \rightarrow \omega_1$ is bounded by some canonical function on a club and use this to produce a model of the Bounded Semiproper Forcing Axiom in which Bounded Martin's Maximum (...)
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  22.  35
    Gruesome Predicates.John Welch - 2005 - In Roberto Festa, Atocha Aliseda & Jeanne Peijnenburg (eds.), Confirmation, Empirical Progress, and Truth Approximation. Rodopi. pp. 129-137.
    This chapter examines gruesome predicates, the most notorious of which is 'grue'. It proceeds by extending the analysis of Theo A. F. Kuipers' From Instrumentalism to Constructive Realism in three directions. It proposes an amplified typology of grue problems, first of all, and argues that one such problem is the root of the rest. Second, it suggests a solution to this root problem influenced by Kuipers' Bayesian solution to a related problem. Finally, it expands the class of gruesome predicates by (...)
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  23.  82
    The Concept of Nudge and its Moral Significance: A Reply to Ashcroft, Bovens, Dworkin, Welch, and Wertheimer.Yashar Saghai - 2013 - Journal of Medical Ethics 39 (8):2012-101112.
    I warmly thank Richard Ashcroft, Luc Bovens, Gerald Dworkin, Brynn Welch, and Alan Wertheimer for their insightful comments on my article. As I do not have the space to discuss all the questions they raise, I will focus on four concerns that run through my commentators’ responses...
    Direct download (6 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  24.  18
    On Turing Degrees of Points in Computable Topology.Iraj Kalantari & Larry Welch - 2008 - Mathematical Logic Quarterly 54 (5):470-482.
    This paper continues our study of computable point-free topological spaces and the metamathematical points in them. For us, a point is the intersection of a sequence of basic open sets with compact and nested closures. We call such a sequence a sharp filter. A function fF from points to points is generated by a function F from basic open sets to basic open sets such that sharp filters map to sharp filters. We restrict our study to functions that have at (...)
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  25.  7
    David Hume's Lehre von der Erkenntnis.F. Jodl - 1871 - Halle.
    Anmerk. g.) „als (in den genannten Wissenschaften) zwischen Vernunft und Erfahrung zu unterscheiden und beide Erkenntnissarten ganz auseinander zu halten . . . .. Fasst man aber die Erkenntnisse, welche als Produkte des reinen Denkens ...
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  26.  21
    Mathematical Studies in Animal Populations.F. S. Bodenheimer & M. Schiffer - 1952 - Acta Biotheoretica 10 (1-2):23-56.
    Die vorliegende Arbeit ist eine Fortsetzung derThompson'schen Analysen des Parasitenzyklus bei Insekten, die mit der irrealen Folgerung endeten, dass unter gewissen Voraussetzungen — die wir in der gegenwärtigen Analyse akzeptiert haben —jeder Parasit in relativ kurzer Generationenfolge seinen Wirt, und damit sich selbst, zur Ausrottung bringen muss. Der Einfluss von wiederkehrenden Umwelt-katastrophen wie sie z.B. durch ungünstiges Wetter sehr häufig bedingt sind, wurde untersucht mit dem Ergebnis, dass solche Katastrophen, wenn sie in nicht allzugrossen Intervallen auftreten, völlig genügen, um die (...)
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  27.  49
    Zwischen Natur- und Sittengesetzlichkeit Objektivität, Leben und Normativität.Ulrich F. Wodarzik - 2007 - The Proceedings of the Twenty-First World Congress of Philosophy 1:31-44.
    Der lebendige Mensch befindet sich immer zwischen Erfahrung und Metaphysik, er ist Natur und Freiheit zugleich. Anders gesagt erfährt sich der von Welt umgebende Mensch als ein freiheitliches Wesen, das unter einem bedingungslosen moralischen Sollensanspruch steht, der an keine Kontingenz geknüpft ist. Betrachten wir die moralische Dimension genauer, so erkennen wir moralischen Pflichten gegenüber uns selbst und anderen als Gebote Gottes.1 Das bewusste Leben selbst gibt uns Zwecke, die wir weder theoretisch noch praktisch auf den Begriff bringen können.2 Kant spricht (...)
    No categories
    Direct download (3 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  28.  33
    Kants Wende zum Ich.Heiner F. Klemme - 1999 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 53 (4):507 - 529.
    Wenn es eine Lehre gibt, welche neben der Raum-Zeittheorie der Inauguraldissertation von 1770 für die Genese der Kritik der reinen Vernunft von zentraler Bedeutung ist, dann ist es die von Kant in den frühen Anthropologievorlesungen der siebziger Jahre vorgetragene Theorie eines spontanen, freien und selbstbewußten Ich. Aus welchen systematischen Erwägungen heraus hat er diese Ich-Theorie entwickelt? Was hat ihn dazu veranlaßt, seine Philosophie auf einem spontanen, freien und selbstbewußten Ich zu gründen, welches als eine einfache, numerisch identische, immaterielle und freie (...)
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   5 citations  
  29.  25
    Natural Selection and Neoteny.R. F. Ewer - 1960 - Acta Biotheoretica 13 (4):161-184.
    Even today, a century after the publication of the “Origin of Species”, current zoological literature often reveals an insufficient grasp of the implications of the now generally accepted view that it is natural selection that confers direction on the evolutionary process.This is, in part, due to a reaction against oversimplified teleology and against Lamarckism. In rejecting Lamarck's thesis that the activities of an animal directly affect its hereditary characters it is frequently assumed that this implies that such activities are irrelevant (...)
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   3 citations  
  30. Oekonomische und sozialethische Bildung als Garant der Sozialen Marktwirtschaft.Julian F. Mueller & Christoph Luetge - 2015 - In M. Spieker (ed.), Oekonomische Bildung, Zwischen Pluralismus und Lobbyismus. Wochenschau Verlag.
    Zunächst einmal möchten wir klären, was der Begriff ökonomischer Bildung umfasst, um in einem zweiten Schritt klären zu können, welche Teilaspekte von ökonomischer Bildung möglicherweise verbindlich gelehrt werden sollten – und welche Teilaspekte etwa auch nur Teil von Spezialausbildungen sein könnten. Wir werden dabei zu dem Schluss kommen, dass vor allem die Politische Ökonomie – also ein Fach, das einen Schwerpunkt auf ordnungsökonomische und ordnungsethische Problemstellungen legt – ein Kandidat für die allgemein verbindliche Ausbildung an deutschen Schulen ist. Im zweiten (...)
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  31.  7
    Public Theology: The Moral Dimension of Religion in a Pluralistic Society.Ronald F. Thiemann - 1998 - Zeitschrift Für Evangelische Ethik 42 (1):176-190.
    Der Autor behandelt die Frage, welche öffentliche Rolle Religion und Theologie unter den kulturellen Bedingungen des Pluralismus spielen können. Zwar muß eine demokratische Gesellschaft, die eine Pluralität von religiösen Bekenntnissen zulassen will, zwischen Politik und Religion eine Trennlinie ziehen. Nach der Überzeugung des Autors kommen aber die Demokratie und ihre öffentlichen Arenen nicht ohne ethische Bindungen aus, auch und gerade solche, die aus religiösen Wertüberzeugungen gespeist werden. Der Autor stellt sein in den USA lebhaft diskutiertes Konzept einer »Öffentlichen Theologie« vor.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  32.  18
    The Problem of Asymmetry of Protoplasm.G. F. Gause - 1938 - Acta Biotheoretica 4 (1):1-24.
    Das Problem der Asymmetrie des Protoplasmas bedarf einer kritischen Besprechung, die der Formulierung einer Reihe grundlegender Fragen, die in erster Linie einer weiteren experimentellen Bearbeitung bedürfen, förderlich sein kann. Vor allem muss hier mit der Terminologie begonnen werden. Man muss unterscheiden: die Dissymmetrie, als Eigenschaft des individuellen Moleküls ein sich mit dem Urbild nicht deckendes Spiegelbild zu besitzen, welche Eigenschaft bei einem bestimmten Niveau der Kompliziertheit der räumlichen Architektur des Moleküls eintritt, und, andererseits, die Asymmetrie als Eigenschaft der Gesamtheit der (...)
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  33.  2
    Substanzbegriff Und Funktionsbegriff: Untersuchungen Über Die Grundfragen der Erkenntniskritik.Ernst Cassirer (ed.) - 1923 - Verlag Cassirer.
    Excerpt from Substanzbegriff und Funktionsbegriff: Untersuchungen Uber die Grundfragen der Erkenntniskritik Die erste Anregung zu den Untersuchungen, die dieser Band enthalt, ist mir aus Studien zur Philosophie der Mathe matik erwachsen. Indem ich versuchte, von Seiten der Logik aus einen Zugang zu den Grundbegriffen der Mathematik zu gewinnen, erwies es sich vor allem als notwendig, die B e g r i f f s f u n k t i 0 n e'lhsimaher zu zergliedern und auf ihre Voraussetzungen zuruckzufuhren. Hier (...)
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   45 citations  
  34.  16
    Billigkeit und Nachsicht.Hans Rott - 2000 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 54 (1):23 - 46.
    Dieser Beitrag vergleicht G. F. Meiers Prinzip der hermeneutischen Billigkeit mit D. Davidsons „Principle of Charity". In der Literatur wurde darauf hingewiesen, daß diese sehr allgemeinen Prinzipien wohlwollender Interpretation insofern verwandt sind, als sie Sprechern und Autoren generell eine gewisse Form von Rationalität unterstellen. Doch weisen sie auch deutlich erkennbare Unterschiede auf. Während Meiers Auslegungskunst einen naiven Bedeutungsbegriff voraussetzt, wirkt Davidsons Prinzip in erster Linie bedeutungskonstitutiv. Ich setze die beiden Prinzipien in den Rahmen einer allgemeinen, hier nur grob entworfenen Theorie (...)
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  35.  21
    A Note on the Controversy Between Rapp and Eichner.Klaus Eichner & Werner Habermehl - 1978 - Zeitschrift Für Allgemeine Wissenschaftstheorie 9 (2):337-338.
    Die von F. Rapp propagierte "starke Falsifikation" ist weder ein vertretbares noch ein in den empirischen Wissenschaften übliches Verfahren. Die gängigsten Verfahren zur Theorienmodifikation sind sogar mit der "starken Falsifikation" logisch unverträglich. Außerdem ist die "starke Falsifikation" häufig deshalb nicht anwendbar, weil wir bereits Instanzen kennen, welche die durch die "starke Falsifikation" zu erzielende Hypothese falsifizieren würden. Die "starke Falsifikation" schreibt ferner in manchen Fällen die Rückkehr zu bereits falsifizierten Hypothesen vor. Rapps Annahme, die Möglichkeit der wissenschaftlichen Prognose sei davon (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  36.  19
    Institucije slobode - Hegelova filozofija prava u danasnjim diskusijama.Mirko Wischke - 2008 - Filozofija I Društvo 19 (2):29-48.
    In den Diskussionen der Politischen Philosophie und Ethik ist es bis vor kurzem wenig sinnvoll gewesen, die Frage zu stellen, ob die Lekt?re von Hegels Rechtsphilosophie noch lehrreich ist. Dass Hegels Rechtsphilosophie zu aktuellen Diskussionen und gegenw?rtigen Problemschwerpunkten keinen wirklich substanziellen Beitrag mehr zu geben scheint, ist von John Rawls in seinen Vorlesungen zur Moralphilosophie relativiert und von Axel Honneth mit einer dezidierten Rehabilitierung zentraler?berlegungen der Hegelschen Rechtsphilosophie in Frage gestellt worden. Und mit seiner Kritik an Honneths Ansatz einer Aktualisierung (...)
    No categories
    Direct download (3 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  37. Symbolische Verletzbarkeit. Die doppelte Asymmetrie des Sozialen nach Hegel und Levinas.Steffen Herrmann - 2013 - Bielefeld, Deutschland: transcript.
    Menschen können missachtet werden. Woher aber rührt diese symbolische Verletz-barkeit? Und welche Folgen hat sie für unser soziales Zusammenleben? Im Ausgangvon den Theorien der Anerkennung und den Theorien der Alterität geht Steffen Herrmann diesen beiden Fragen nach. Er argumentiert im Anschluss an G.W.F. Hegel dafür, dass eine asymmetrische Abhängigkeit von der Anerkennung von Anderendie Ursache von symbolischer Verletzbarkeit bildet. Sodann zeigt er im Anschluss an E. Levinas, dass die Folge dieser Verletzungsoffenheit eine asymmetrische Ausge-setztheit an die Verantwortung für Andere ist. (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  38. Grundzüge der Religionsphilosophie: Diktate Aus den Vorlesungen.Hermann Lotze - 1894 - S. Hirzel.
    Excerpt from Grundzüge der Religionsphilosophie: Diktate aus den Vorlesungen Ellian überfieht hier einen großen 11nterf chieh. 9ille bief e legten enihenten äße, auf hie fich unfer qbiffen grünhet, finh allgeo meine Urteile, hie nicht ergahlen, haß irgenh ettoa8 fei ober gev fchehe, fonhern hie nur fagen, maß ha toiirhe fein ober gefehehen m it ff en, wenn heftimmte ßehingungen eintreten, oher furger: fie hrlicten alle Bloß getoiffe allgemeine $regeln au6' henen mir in her $erfniipfung he8 horftellharen 3nhaltß folgen miiffen. agegen (...)
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  39. Wider den Empirismus bezüglich Farbbegriffen.Sven Bernecker - 2007 - In Jakob Steinbrenner & Stefan Glasauer (eds.), Farben: Betrachtungen aus Philosophie und Naturwissenschaften. Suhrkamp. pp. 248-273.
    Der in der zeitgenössischen Philosophie vorherrschende Empirismus hinsichtlich des Erwerbs von Farbbegriffen besagt: S erwirbt den Farbbegriff F nur dann, wenn S phänomenale Erlebnisse gemacht hat, die von einem Gegenstand, der die durch den Farbbegriff F bezeichnete Farbe aufweist, auf geeignete Weise kausal verursacht sind. Der Empirismus hinsichtlich des Erwerbs von Farbbegriffen geht Hand in Hand mit dem Empirismus hinsichtlich der Speicherung von Farbbegriffen: S hat zum Zeitpunkt t2 den zum Zeitpunkt t1 erworbenen Farbbegriff F nur dann gespeichert, wenn S (...)
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  40.  19
    Diether R. Reinsch/Athanasios Kambylis , Annae Comnenae Alexias. Pars prior: Prolegomena et textus. Pars altera: Indices, digesserunt Foteini Kolovou et Diether R. Reinsch. [Corpus Fontium Historiae Byzantinae. Series Berolinensis, 40/1-2.]. [REVIEW]Maria Tziatzi-Papagianni - 2004 - Byzantinische Zeitschrift 96 (2):764-774.
    Die Alexias Anna Komnenes ist eine sehr wichtige und interessante historische Quelle für die Zeit um die Wende vom 11. zum 12. Jh. Bereits im J. 1970 bezüglich des 15. Buches und im J. 1990 bezüglich der Bücher 1–14 der Alexias wurde von A. Kambylis und D. R. Reinsch entsprechend festgestellt, daß die bis zu jenem Zeitpunkt erschienenen Ausgaben einschließlich der von B. Leib , 1943 , 1945) verbesserungsbedürftig waren. So wurde der Plan zu einer neuen kritischen Ausgabe der ganzen (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  41.  2
    Interdisziplinäre Anthropologie: Jahrbuch 5/2017: Lebensspanne 2.0.Gerald Hartung & Matthias Herrgen (eds.) - 2017 - Springer Fachmedien Wiesbaden.
    Diese Ausgabe der Interdisziplinären Anthropologie greift das Thema der möglichen biotechnischen Verlängerung der Lebenszeit auf. Der Hauptbeitrag im Diskursteil des Bandes geht von zentralen anthropologischen Grundbestimmungen wie das Wissen um die Sterblichkeit, um die Endlichkeit und die Kürze unserer Lebensspanne aus und beantwortet vor diesem Hintergrund die Frage, was es für eine menschliche Person bedeuten könnte, sehr viel mehr Zeit zur Verfügung zu haben, und welche möglichen Auswirkungen dies auf die Qualität eines humanen Daseins haben könnte. Repliken aus zahlreichen Fachdisziplinen (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  42.  24
    Zur Theorie der Bilinearen Reizausdrücke der Sinnesphysiologischen Minimalschwellen.Yrjö Reenpää - 1947 - Acta Biotheoretica 8 (3):87-98.
    Auf dem Gebiete des Gesichtssinnes gelten an der phänomenalen, absoluten Schwelle die begrifflichen, linearen ReizausdrückeL. t = Konstante bzw.L. f = Konstante, in denenL die physikalische Lichtintensität,t die Reizzeitdauer undf die Reizfläche bedeuten . Der zeitliche Gültigkeitsbereich des erstgenannten Ausdrucks erstreckt sich von ganz kurzen bis zu Zeitdauern von etwa 100σ, d.h. bis zu Zeitdauern die phänomenal eben noch als momentan empfunden werden. Entsprechend scheint sich der Gültigkeitsbereich des zweitgenannten Ausdrucks nur bis zu solchen Flächengrössen zu erstrecken, die phänomenal eben (...)
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  43. Locke Über Die Wahrnehmung Sekundärer Qualitäten.Andreas Kemmerling - manuscript
    Lockes Wahrnehmungstheorie dient einem klaren philosophischen Ziel.1 Sie soll dazu beitragen, seine empiristische Grundthese zu untermauern, dass alle unsere Ideen letztlich aus der Erfahrung kommen – entweder aus der sinnlichen Wahrnehmung äußerer Gegenstände, oder aus der Reflexion, d.h. aus der inneren Wahrnehmung dessen, was im eigenen Geist gegeben ist. Jede Idee ist entweder komplex (d.h. das Ergebnis geistiger Operationen wie denen des Zusammenfügens, Vergleichens, Erweiterns und Abstrahierens letztlich von einfachen Ideen), oder sie ist eine einfache Idee. Einfache Ideen charakterisiert er (...)
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  44.  11
    Kants revolutionäre eko-politik In sensu cosmico: zweckmässigkeit der natur und räume der möglichen geschichte.Rastko Jovanov - 2012 - Filozofija I Društvo 23 (1):71-85.
    Die neuzetliche Unterscheidung zwischen der Natur und der Geschichte nimmt in der transzendentalen Philosophie Kants eine ganz eigent?mlichen Gestalt ein. Kant f?hrt diesen Begriffe innerhalb der Naturgeschichte im unmittelbaren Verh?ltnis ein, mit seiner Auffassung des Raumes, der Zeit und der zweckm??igen Natur. Ich versuche die Hauptthesen, die die Fr?heschriften Kants, die Kritik der Urteilskraft und seinen Nachlass verbindet, zu erwagen, welche den Entwurf einer?revolution?ren? Eko-Politik, als potentiell in seiner Philosophie anwesend, beinhalten. Diesen entscheidenden naturgeschichtlichen Begriffe der Philosophie der Sp?taufkl?rung bezieht (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  45.  12
    Die messianische Idee im neuzeitlichen Judaismus.Zoran Kindjic - 2009 - Filozofija I Društvo 20 (1):49-68.
    Die messianische Idee im neuzeitlichen Judaismus er?rternd, fokussiert sich der Autor auf die Sabbataier-Bewegung. Er untersucht die gesellschaftlich-geschictlichen und psychologischen Gr?nde, welche die massenhafte Akzeptanz Sabbatai Zewis als Messias erm?glicht haben, wie auch das Verharren in dieser?berzeugung nachdem er gro?e Erwartungen entt?uscht hatte, indem er unerwartet zum Islam?bertrat. Der junge Rabbiner Nathan aus Gaza hat, sich auf Lurias Kabbale verlassend, nicht nur das j?dische Volk?berzeugt, dass Sabbatai Zewi der langerwartete Messias ist, sondern auch eine theoretische Rechtfertigung seines angeblich nur scheinbaren (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  46.  13
    F. P. Ramsey: Philosophical Papers.F. P. Ramsey - 1990 - Cambridge: Cambridge University Press.
    A compilation of all previously published writings on philosophy and the foundations of mathematics from the greatest of the generation of Cambridge scholars that included G.E. Moore, Bertrand Russell, Ludwig Wittgenstein and Maynard Keynes.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   10 citations  
  47.  19
    W. F. Ryan, C. B. Schmitt : Pseudo-Aristotle, The Secret of Secrets. Sources and Influences. Pp. Vi+148. London: The Warburg Institute, 1983 . Paper, £18. [REVIEW]F. W. Zimmermann - 1984 - The Classical Review 34 (1):139-139.
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  48.  59
    W. F. Ryan, C. B. Schmitt (Edd.): Pseudo-Aristotle, The Secret of Secrets. Sources and Influences. (Warburg Institute Surveys, 9.) Pp. Vi+148. London: The Warburg Institute, 1983 (1982 on Title Page). Paper, £18. [REVIEW]F. W. Zimmermann - 1984 - The Classical Review 34 (01):139-.
  49.  30
    [Letter From F. C. Copleston].F. C. Copleston - 1944 - Philosophy 19 (73):190-191.
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   31 citations  
  50. REVIEWS-Two Papers of B. Lowe and P. Welch.B. Lowe, P. Welch & Volker Halbach - 2003 - Bulletin of Symbolic Logic 9 (2):235-236.
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
1 — 50 / 1000